G'Spritzter: Klassisch oder innovativ

Foto: Günther Havlena/www.pixelio.de

Der Sommer ist endlich wieder da, perfekter Ausklang eines heißen Tages ist ein abendlicher Spritzer. Neben der klassischen Wein-Soda-Mischung gibt es aber auch andere Varianten.

Was gibt es besseres, als an einem gemütlichen Sommerabend einen guten Spritzer zu genießen? Stimmt schon, der Sommer blieb bislang seine Arbeit schuldig, dafür enttäuschte die Wein-Soda-Mischung nicht. Statt dem guten Klassiker (Weißer oder Roter Spritzer, auch G'Spritzter) fanden sich in letzter Zeit viele neue Varianten des beliebten Getränks.

Foto: Günther Havlena/www.pixelio.de

Aperol-Spritzer (Bild): Soda, Weißwein und ein Schuss Aperol, das ganze mit einer Orange oder Zitrone verfeinert, fertig ist der Spritzer-Cocktail.

Für alle, die nicht so viel Alkohol in ihrem Sommergetränk wollen, bietet sich die Limetten-Minze-Mischung an. Einfach in den normalen Spritzer ein wenig Limetten- oder Zitronensirup hinein und Minzeblätter dazu. Fruchtig und erfrischend für laue Nächte.

Foto: Günther Havlena/www.pixelio.de

Ebenfalls eine beliebte Mischung in diesem Sommer ist der Veilchen-Spritzer. Er löste den Aperol-Spritzer schon beinahe als Mode-Getränk ab. Hierzu gilt wie zuvor: Ein wenig Veilchensirup (entweder aus dem gut sortierten Fachhandel oder online bestellen) und Weißwein plus Soda drauf. Schöne Farbe und Veilchenduft inklusive.

Kaiserspritzer - klassisch aber immer noch gut. Ein weißer Spritzer mit Hollundersirup.

Eine Abwandlung des Kaiserspritzers ist der Hugo-Spritzer: Hollundersirup, frische Minze, Weißwein und Soda - lecker und erfrischend. Aber nicht ganz so süß wie sein Vorgänger.

Bei allen Spritzern mit Sirup ist jedoch Vorsicht geboten: Nicht zuviel, sonst wird's zu süß.

Ebenfalls schon zu Klassikern avancierten die Varianten Pfirsich- und Ribiselspritzer. Hierfür wird einfach statt einem Rot- oder Weißwein der betreffende Fruchtwein genommen.

Zum Wohl!

(Österreichisches Weinmarketing / lyk) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?