Chronik | Niederösterreich
16.02.2018

Funkenflug war schuld an Brand im Weinviertel

Ein Dieseltank fing Feuer: Vater, Sohn und Enkel schafften es nicht mehr ins Freie. Das Obduktionsergebnis ist noch ausständig.

Der Brand mit drei Toten am Dienstagnachmittag auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Obergänserndorf in der Marktgemeinde Harmannsdorf (Bezirk Korneuburg) dürfte den polizeilichen Ermittlungen zufolge durch Funkenflug ausgelöst worden sein. Ein Dieseltank hatte demnach Feuer gefangen. Vater (70), Sohn (43) und Enkel (13) schafften es nicht mehr ins Freie.

Laut denErmittlungen des Landeskriminalamtes Niederösterreich mit Unterstützung des Bundeskriminalamtes Wien und des Bezirks-Brandermittlersdürften Trenn- bzw. Schleifarbeiten an einem Traktor in der Maschinenhalle auf dem Bauernhof zu dem Funkenflug geführt haben, teilte die Landespolizeidirektion am Freitag mit. Dadurch dürfte sich Dieseltreibstoff entzündet haben. Die beiden Männer und der Bub sollen noch versucht haben, die Flammen mit Handfeuerlöschern zu bekämpfen.

Maschinenhalle völlig zerstört

"Fremdverschulden in Form einer absichtlichen Herbeiführung des Brandes wird ausgeschlossen", teilt die Polizei weiter mit. Das Ergebnis der von der Staatsanwaltschaft Korneuburg angeordneten Obduktion der Leichen stand noch aus.

Laut Polizei war es den Männern und dem Teenager durch die massive Rauchentwicklung, verbunden mit der enormen Hitze, nicht mehr möglich, ins Freie zu gelangen. Die Halle samt abgestellten Fahrzeugen und landwirtschaftlichen Geräten und gelagertem Stroh wurde zur Gänze zerstört.