Flughafen Wien: "Zehntausende neue Jobs wackeln"

Günther Ofner © Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER

Nach dem Gerichtsentscheid gegen den Bau der dritten Piste in Schwechat warnt Flughafen-Manager Günther Ofner vor massiven wirtschaftlichen Schäden.

Nur der Klimaschutz zählt: Dieser Spruch des Bundesverwaltungsgerichtshofs sorgt für Zündstoff, nicht nur bei Günther Ofner, dem Direktor des Wiener Flughafens, der seit Donnerstag um den Bau seiner dritten Piste zittern muss: "So eine Begründung hat es weltweit noch nicht gegeben. Im Interesse der Zukunft des Wirtschaftsstandortes müssen wir dieses Urteil bekämpfen. Denn geht das durch, bedeutet das einen Investitionsstopp und man kann zukünftig in Österreich keine neue Straße und keinen neuen Betrieb errichten. Denn jede Zusatzkapazität wird CO2 ausstoßen.", sagte Ofner im Gespräch mit dem KURIER.

Laut dem Flughafen-Manager hängen vom Ausgang dieses Rechtsstreits in den "nächsten zehn Jahren nicht nur 20.000 bis 30.000 neue Jobs" ab. Auch der Tourismus- und Kongressstadt Wien drohe zukünftig enormer Schaden, "wenn die Flugzeuge nicht mehr in Wien-Schwechat landen sondern über Österreich fliegen würden."

Wie berichtet, kämpft der Wiener Flughafen seit zehn Jahren um grünes Licht für den Bau einer dritten Piste. Jährliche Zuwächse bei den Passagierzahlen aber auch die internationale Konkurrenz würden dieses Projekt notwendig machen, wird argumentiert. Der Flughafen München etwa wird in absehbarer Zeit eine dritte Piste in Betrieb nehmen. Als spätesten Baubeginn nennt Ofner das Jahr 2020 oder 2021. Denn im Zuge des laufenden Verfahrens um die dritte Piste vor dem Bundesverwaltungsgericht wurde festgehalten, dass die Kapazitäten der beiden bestehenden Pisten im Jahr 2025 erschöpft sind.

Flughafen Wien ­ Verkehrszahlen seit 2000
Flugbewegungen und Passagiere 2000-2016 - Kurvengrafik GRAFIK 0156-17, 88 x 92 mm © Bild: APA
Trotzdem hat das Gericht am Donnerstag völlig überraschend für den Wiener Flughafen die Ausbaupläne gestoppt. Der Richtersenat stellte in seiner Begründung den Klimaschutz klar über die Wirtschafts- und Standortortpolitik. In der Begründung ist unter anderem von der von Österreich eingegangenen Verpflichtung der Reduktion der Treibhausgasemissionen die Rede. Flughafenmanager Ofner findet dieses Urteil widersprüchlich: "Das Gericht hält einerseits, die Notwendigkeit der dritten Piste fest, die zusätzlichen positiven Effekte für den Wirtschaftsstandort werden nicht in Abrede gestellt und trotzdem sagt man, wegen des CO2-Ausstosses sind alle anderen Aspekte uninteressant." Für Ofner steht damit das Urteil im krassem Widerspruch zu den Zielen der Bundesregierung, in Österreich neue Jobs zu schaffen. Der Flughafen zählt aktuell 20.000 Beschäftigte, laut Wifo gehören weiters 40.000 Jobs im Zuliefererbereich dazu. Mit dem Bau der 3. Piste würde Zehntausende neue Jobs entstehen, sagt Ofner. "Klar könnten wir auch in einer abgespeckten Version weiter bestehen, aber jede Entwicklung wäre gestoppt."

"Originelle" Entscheidung

Man könnte ja einiges gegen die dritte Piste am Wiener Flughafen einwenden: Dass sie vielleicht gar nicht nötig ist. Oder dass sie mehr Verkehr anzieht, was den Anrainern nicht zumutbar ist. Aber das Argument des Bundesverwaltungsgerichts, wonach der Schutz vor negativen Folgen des Klimawandels höher zu bewerten sei, als die positiven Effekte für Arbeitsplätze und Standorte ist schon ein wenig originell.

Sperren wir nun folgerichtig die Südost-Tangente zu? Vertreiben wir die Voest aus Linz und verbieten wir ihr, ein neues Edelstahlwerk in Kapfenberg zu bauen? Und macht es das Weltklima besser, wenn wir die auf höchstmöglichen Umweltstandard arbeitenden Fabriken nach Asien verjagen, wo man CO2 kaum buchstabieren kann und will?

Das Urteil ist ungefähr so "gescheit" wie das EU-Verbot kostenloser Plastiksackerl. Nötig wäre dies in vielen Teilen Asiens, wo Plastikabfälle Land und Wasser unter sich begraben. Ein Öko-Wahnsinn, den keiner stoppt. Im Müllverbrennungsland Österreich hingegen ist es sinnloser Aktionismus. Hier wird extra gesammelter Plastikmüll für bessere Brennbarkeit sogar beigemischt. Good old europe hat mittlerweile leider einen Vogel.

( kurier.at ) Erstellt am 10.02.2017