Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

"First Food" für die First Lady

Michelle Obama gibt erste Einblicke ins präsidiale Essverhalten – vor allem die regionale Küche Amerikas scheint es ihr angetan zu haben.

Als Michelle Obama anlässlich des ersten großen Empfangs im Weißen Haus letztlich sechs angehende Köche einlud, um erste Küchenluft zu schnuppern, plauderte sie auch über ein paar "pikante" Details. Generell setzt die First Lady auf frische, regionale Produkte – die Gesundheit ihrer Familie steht in Punkto Ernährung im Vordergrund. Vor allem die beiden Töchter sollten wissen wie beispielsweise eine richtige Karotte schmeckt. Bevorzugt genießt die Familie Waffeln und Getreideprodukte zum Frühstück sowie Suppen und Salate zu Mittag. Der Mann der First Lady, der Präsident der USA sei ein großer Fan von Pasteten und Muscheln, verriet seine Frau.

Beim großen Gouverneurs-Dinner, das Michelle Obama zum Anlass für die "Küchentour" nahm, kochte sich die Spitzenköchin Cristeta Comerford (Bildmitte) dann quer durch die Bundesstaaten. Unter anderem wurden Rindfleisch aus Nebraska, Möhren aus Ohio, Muscheln aus Massachusetts und Heidelbeeren aus Idaho kredenzt. Dem Präsidenten sowie seinen Gästen dürfte das Mahl wohl geschmeckt haben.