Chronik | Niederösterreich
24.11.2017

Feuerwehrmann bricht alle Rekorde

Ultraläufer Andreas Michalitz marschiert in voller Einsatzmontur 24 Stunden auf einer fahrenden Rolltreppe.

Andreas Michalitz ist ein Mann fürs Extreme. Der Zugskommandant der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neustadt will nicht nur beim Helfen und Löschen immer ganz vorne dabei sein. Sein Metier ist seit einigen Jahren der Extremsport, genauer gesagt Ultraläufe, die jeder normalen Vorstellung widersprechen.

Anfang Februar hat Michalitz einen beeindruckenden Weltrekord aufgestellt. In voller Feuerwehr-Einsatzmontur – das sind 23,7 Kilogramm an Zusatzgewicht – hat er in 15 Stunden und zehn Minuten 101 Kilometer laufend zurückgelegt. Damit unterbot Michalitz die bisherige Bestmarke von 22 Stunden, 55 Minuten und 6 Sekunden eines deutschen Kameraden mehr als deutlich. Noch bis 25. November läuft der Athlet beim "5. Desert Marathon" 165 Kilometer durch die Wüste des Oman. In fünf kräfteraubenden Etappen geht es entlang der Seidenstraße bis zum Ziel am Arabischen Golf.

Ein ganz besonderes Highlight in seiner Karriere steht von 1. auf 2. Dezember im Einkaufszentrum Fischapark in Wiener Neustadt auf dem Programm. "Ich werde gegen die Laufrichtung der Rolltreppe 24 Stunden in voller Einsatzmontur marschieren", so Michalitz.

Spenden sammeln

Der Zweck dieser Marathonleistung ist ein guter: Michalitz will damit nicht nur einen weiteren Weltrekord aufstellen, sondern mit der Benefizaktion auch in Not geratenen Feuerwehrleuten helfen. Spenden für den Hilfsfonds werden unter AT03 2026 7000 0001 7566, Kennwort "Weltrekordversuch" entgegen genommen.

"Grundsätzlich laufe ich, um zu entspannen. Zumindest hat es damit begonnen. Laufen ist für mich mehr als nur Freizeitbeschäftigung. Es geht auch nicht nur um Fitness. Ich kann beim Laufen besonders gut abschalten und den Kopf freibekommen", erklärt der Extremsportler.