Chronik | Niederösterreich
11.01.2018

Fest für einen Visionär

Feier und Neujahrsempfang zum Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen im Schloss Zeillern.

Weil der 200. Geburtstag des Genossenschaftsgründers und Visionärs Friedrich Wilhelm Raiffeisen heuer auf den 30. März und damit auf den Karfreitag fällt, verbanden die Raiffeisenbanken die Geburtstagsfeier gleich mit einem Neujahrsempfang im Mostviertel.

Der von den sieben Mostviertel Banken ausgerichtete Empfang im Schloss Zeillern konnte mit der neuen Ministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus Elisabeth Köstinger, ÖVP, mit einem interessanten Ehrengast aufwarten. Sie bekam vom Obmann der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien, Erwin Hameseder einen Tätigkeitsbericht präsentiert. " Raiffeisen NÖ-Wien ist ein unverzichtbarer Arbeitgeber, Steuerzahler und Investor, der tausende Arbeitsplätze sichert", wies Hameseder auf 58 selbstständige Banken mit 3000 Mitarbeitern, einer Million Kunden und 482 Bankstellen hin. Mit einem Marktanteil von 43 Prozent ist Raiffeisen der wichtigste Finanzversorger in NÖ und im ländlichen Raum, sagte Hameseder. Visionen und soziale Ziele des Raiffeisengründers nannte Hameseder trotz moderner Herausforderungen auch für das heutige Unternehmen noch gültig. Dieses bezeichnete LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf als verlässlichen Partner des Landes NÖ. Wie Hameseder sprach sich Pernkopf gegen Überbürokratisierung und Kontrollwahn aus. Ministerin Köstinger versicherte, sich um Chancengleichheit zwischen dem ländlichen Raum und den Städten einzusetzen. Auch die Stärkung der familiären bäuerlichen Betriebe nannte sie als ein Ziel. Mit Landtagspräsident Gerhard Karner, dem Seitenstettener Abt Petrus, den Nationalräten Andreas Hanger und Alois Rosenberger, sowie den Landtagsabgeordneten Michaela Hinterholzer und Anton Kasser war die Zuhörerschaft prominent besetzt.