In dem Kastenwagen befanden sich 42 Menschen auf engstem Raum.

© APA/LPD NÖ/LPD NÖ

WERBUNG
07/26/2015

Erneut Schlepper auf A4 gestoppt

42 Flüchtlinge in Kastenwagen gepfercht. Menschen teilweise dehydriert. Verdächtiger in Haft.

Auf der Ostautobahn (A4) ist am Freitag ein Schlepper-Transport gestoppt worden. In dem Kastenwagen waren 42 Menschen, darunter auch Kinder und Jugendliche, auf engstem Raum zusammengepfercht - ohne jegliche Frischluftzufuhr. Der Lenker (37) wurde festgenommen. Der Rumäne werde verdächtigt, für weitere "Großschleppungen" verantwortlich zu sein, teilte die NÖ Landespolizeidirektion am Sonntag mit.

Ein Fahrzeuglenker hatte über den Notruf bei der Bezirksleitstelle Bruck an der Leitha angezeigt, dass vor ihm ein hellblauer Kastenwagen Schlangenlinien fahre. In der Folge nahm eine Streife der Autobahnpolizeiinspektion Schwechat AGM (Ausgleichsmaßnahmen) den Transporter mit bulgarischen Kennzeichen wahr und hielt ihn bei einem Kreisverkehr in Rannersdorf an.

Bei der Kontrolle des Fahrzeuginnenraumes warfen die Polizisten einen Blick durch die Scheibe in den Laderaum und sahen dort mehrere Personen hocken. Die Hecktür zum Laderaum war mittels "Überfalle", die mit einer etwa zehn Zentimeter langen Schraube mit Gegenmutter gesichert war, verschlossen.

"Qualvoller Zustand“

In dem luftdicht abgeschlossenen, überhitzten Laderaum standen und saßen auf einer Fläche von sechseinhalb Quadratmetern 42 Flüchtlinge, die sich laut Polizei in einem "qualvollen und psychisch äußerst belasteten Zustand" befanden. Zu diesem Zeitpunkt hatte es über 30 Grad Celsius. Die Menschen hatten während der achtstündigen Fahrt nichts zu trinken bekommen. Einige hatten Kreislaufbeschwerden und wiesen Anzeichen von Dehydrierung auf. Die Flüchtlinge wurden nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins polizeiliche Kompetenzzentrum Bad Deutsch Altenburg überstellt.

Ermittlungen

Das Landeskriminalamt, Ermittlungsbereich Schlepperei und Menschenhandel, übernahm die Amtshandlung. Den Befragungen zufolge handelte es sich bei den Geschleppten, darunter Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren, vorwiegend um afghanische und syrische Staatsbürger. Sie waren von der serbisch-ungarischen Grenze ohne Stopp nach Österreich transportiert worden und sollten über Weisung der Auftraggeber im Gemeindegebiet von Rannersdorf (bei Schwechat) ausgesetzt werden.

Es bestehe der dringende Verdacht, dass der 37-Jährige Lenker weitere Schleppungen großen Stils durchgeführt habe, so die Polizei. Diesbezüglich werde ermittelt. Der Mann wurde in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert, die Staatsanwaltschaft stellte Untersuchungshaft in Aussicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.