"Ergebnis ist für uns bindend"

© Bild: Franz Eder

Über Windkraftanlagen stimmt morgen die Bevölkerung von Ollersdorf ab. Das Ergebnis ist für den Gemeinderat bindend.

Robert Meißl, der Bürgermeister der Marktgemeinde Angern saß Freitagvormittag gelassen im Baubüro des Gemeindeamtes. Ebenso Günter Brunner, Vizebürgermeister und Ortsvorsteher der zu Angern gehörenden Katastralgemeinde Ollersdorf. Dort sind morgen, Sonntag, 759 Wahlberechtigte aufgerufen, über die Errichtung von vier bis fünf Windkraftanlagen abzustimmen.

1322241001410071.jpg
© Bild: Franz Eder

Meißl: "Der Gemeinderat hat sich einstimmig für die Nutzung von Windkraft ausgesprochen. Wenn sich mehr als 51 Prozent der Ollersdorfer an der Abstimmung beteiligen, ist das Ergebnis für uns bindend. Liegt die Beteiligung darunter, sehen wir das lediglich als eine Empfehlung für den Gemeinderat an."

Ortsvorsteher Günter Brunner hat diesmal nichts dem Zufall überlassen: "Es gab bereits 2006 Gespräche über den Bau von Windkraftanlagen. Damals sind in Ollersdorf angeblich Unterschriften dagegen gesammelt worden. Angeblich sage ich deswegen, weil wir bis heute keine der Unterschriftenlisten jemals zu Gesicht bekommen haben." In der Nachbargemeinde Prottes gab es ebenfalls Gespräche über den Bau von Windkraftanlagen. Da aber Bürgermeisterin Christa Eichinger damals erklärt hatte, dass solange sie Bürgermeisterin ist, keine derartigen Anlagen gebaut würden, habe man auch in Angern das Projekt vorerst auf Eis gelegt.

Dadurch, dass man in Prottes inzwischen eine 180-Grad-Kehrtwendung machte und jetzt dort - ohne Volksbefragung - einen Windpark an der Grenze zu Ollersdorf errichten wird, wurde auch Angern wieder aktiv. Meißl: "Die Ollersdorfer werden sich ohnehin die Protteser Windräder anschauen müssen. Da spielt es keine große Rolle mehr, wenn wir auf unserem Burgfrieden (Gemeindegebiet, Anm.) auch vier bis fünf Anlagen dazu stellen."

Abhängigkeiten

Prottes kann neun Anlagen aufstellen, braucht aber für zwei Windräder wegen der gesetzlichen Abstandsgrenzen die Zustimmung von Angern. Umgekehrt braucht Angern, beziehungsweise Ollersdorf, die Zustimmung von Prottes für eine Anlage.

Erstellt am 05.12.2011