Elfriede Ott

Aus dem Regie-Sessel hopste sie zur ersten Film-Hauptrolle ihres Lebens - und dafür wird die Ott als "Beliebteste Schauspielerin" für eine KURIER ROMY nominiert.

Als Mittelpunkt von Handlung und Aufmerksamkeit in der aktuellen österreichischen Filmkomödie Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott hat die Schauspiel-Doyenne Elfriede Ott einen neuen Höhepunkt ihres Schaffens erreicht.

Die gelernte Uhrmacherin Elfriede Ott ist eine Institution der deutschsprachigen, speziell aber der österreichischen Theaterwelt. Die gebürtige Wienerin hat sich als Schauspielerin, Sängerin und Regisseurin einen Namen gemacht. Sie ist Initiatorin der Nestroy-Spiele auf der Burg Liechtenstein. Durch ihre Tätigkeit als Schauspiel-Lehrerin am Konservatorium Wien und ihrer Schauspielschule "Studio der Erfahrungen" hat sie viele junge Talente inspiriert, angeleitet und auch geprägt.

Für Ihr Lebenswerk wurde sie bereits 2002 mit einer KURIER ROMY in Platin ausgezeichnet.

Aber auch mit anderen Auszeichnungen wurde sie schon bedacht. Darunter
die Kainz-Medaille, der Nestroy-Ring, das Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien, den Undine Award für Ihr Lebenswerk als Nachwuchsförderin, 2009 wurde sie als Doyenne am Theater in der Josefstadt geehrt, erhielt das Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst, das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich und nicht zuletzt die beiden Berufstitel Professor und Kammerschauspielerin.

( KURIER.at ) Erstellt am 05.12.2011