APA13606622-2 - 08072013 - EGGENDORF - ÖSTERREICH: ZU APA-TEXT CI - Ein Einfamilienhaus in Eggendorf (Bezirk Wiener Neustadt) ist am Sonntag, 07. Juli 2013, nach einer Explosion fast zur Gänze eingestürzt. Verletzte gab es keine - Auslöser dürfte ein Defekt im Heizkessel oder im Boiler gewesen sein. APA-FOTO: EINSATZDOKU.AT

© APA/EINSATZDOKU.AT

Eggendorf
07/08/2013

Haus explodierte während Grillfest

Elf Personen waren zu dem Zeitpunkt im Garten und überlebten das Unglück unverletzt.

von Patrick Wammerl

Ich sitze mit meiner Familie im Garten und plötzlich macht es Buff!“ Mirko Luzija blickt auf die Trümmer seines Wohnhauses in Eggendorf im Bezirk Wiener Neustadt (NÖ). Im Innenhof des Anwesens sieht es aus, als ob eine Bombe eingeschlagen hätte. Der silberne Peugeot ist völlig zerstört, begraben unter Betonteilen und einer Ziegelmauer.

Eine gewaltige Explosion hatte – wie in Teilen der Montag-Ausgabe berichtet – am Sonntag gegen 17.40 Uhr das Einfamilienhaus an der Hauptstraße in Schutt und Asche gelegt. „Es ist ein Wunder, dass niemandem etwas passiert ist“, schildert einer der ermittelnden Polizeibeamten. Die aus Bosnien stammende Familie hatte am Sonntag Freunde zum Grillen eingeladen und saß nur wenige Meter vom Gebäude entfernt unter der Veranda im Garten, als das Unglück geschah.

50-Meter-Flug

Mit einem ohrenbetäubenden Knall flogen Trümmer quer durch den Innenhof. Die Wucht der Detonation war so groß, dass Mauerteile und eine 80 Kilogramm schwere Sicherheitstüre über das benachbarte Grundstück hinweg in den übernächsten Garten geschleudert wurden. Flugweite: rund 50 Meter. Nachbar Blagoje Petkovic staunte nicht schlecht, als er die zerschmetterte Türe im Gemüsegarten fand.

„Das Glück war, dass die Schwiegertochter und die Kinder hinten im Garten beim Hasen und nicht im Hof waren, als es passierte“, schildert Mirko Luzija. Zum Zeitpunkt der Explosion hatten sich sieben Erwachsene und vier Kinder im Garten des Einfamilienhauses aufgehalten. Der Hausherr selbst hatte einen Schutzengel, denn er war noch 20 Minuten vor der Detonation im Badezimmer duschen.

Ereignet hat sich die verheerende Explosion im daneben befindlichen Heizraum. „Dort befindet sich ein Holz-Brennkessel, mit dem das Warmwasser noch zuvor beheizt wurde. Es kommt immer wieder vor, dass ein Überdruckventil kaputt ist und das der Auslöser für eine Explosion ist“, erklärt der Chef-Brandermittler des nö. Landeskriminalamtes (LKA), Erich Rosenbaum.

Am Montag waren die LKA-Ermittler und Techniker des Bundeskriminalamtes (BK) mit den Untersuchungen am Unglücksort beschäftigt. „Das Gebäude ist natürlich einsturzgefährdet. Daher mussten zuerst die Trümmer mit einem Bagger zur Seite geschafft werden“, sagt Rosen­baum. Erst am späten Nachmittag waren Heizraum und Brennkessel, beziehungsweise das, was davon übrig geblieben ist, freigelegt. Die Kriminalisten nahmen die Teile unter die Lupe. Erste Erkenntnisse zur Unfallursache sollen am Dienstag vorliegen.

Wiederaufbau

Mirko Luzija hofft, dass der enorme Schaden von der Versicherung gedeckt ist. Wohnen kann die Familie in jenem Teil des Hauses, der von der Explosion verschont geblieben ist, allerdings gibt es dort kein Badezimmer. Es sollte daher rasch mit dem Wiederaufbau begonnen werden. Die Familie braucht außerdem ein neues Auto, das alte ist schrottreif.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.