Chronik | Niederösterreich
26.03.2012

Drei junge Vandalen ausgeforscht

Aus Langeweile wurden zwei Gymnasiasten und ein Hauptschüler zu Dieben, Einbrechern und Sprayern.

Mal war es ein abgerissener Mercedes-Stern, dann verschwanden bei einer Abendveranstaltung 30 Jacken und Mäntel aus der Garderobe und ein anderes Mal war es ein Einbruch in ein Lokal. Seit Wochen zogen Ganoven durch die Gemeinde und sorgten dafür, dass es um die subjektiv gefühlte Sicherheit der Bevölkerung nicht zum Besten stand. Nach einem anonymen Hinweis konnte die Polizei den Ganoven das Handwerk legen. Es handelt sich um drei Jugendliche, im Alter von 14 und 15 Jahren, aus dem Ort.

Samstagfrüh hatten die jugendlichen Vandalen wieder eine Spur der Verwüstung durch Bisamberg gezogen. Bei einigen Pkw wurde der Lack zerkratzt, Außenspiegel und Scheibenwischer abgebrochen. Bei anderen geparkten Autos versuchten sich die Burschen als Sprayer, ebenso an diversen Hauswänden. Als ein Bewohner im Begriff war, sich eine Morgenzeitung zu holen, entdeckte er die Beschädigungen und alarmierte die Polizei. Im Zuge der Tatortarbeit stießen die Beamten auf einen Jugendlichen, der sich auffällig verhielt.

Farbe an Händen

„Er hatte noch grüne und rote Farbspuren an den Händen“, sagt ein Exekutivbeamter. Der junge Mann wurde auf die Dienststelle mitgenommen und dort im Beisein seiner Eltern befragt. In weiterer Folge forschten die Exekutivbeamten noch zwei Freunde des 15-Jährigen als mutmaßliche Komplizen aus. Die beiden wurden von zu Hause abgeholt. Im Verhör sollen auch sie gestanden haben, seit Anfang März Dutzende Delikte begangen zu haben. Unter anderem sollen sie auch in die Volksschule eingebrochen und Bargeldsowie Laptops gestohlen haben. Die Diebsbeute fanden die Beamten in den Wohnungen der Jugendlichen.

Die Polizei geht davon aus, dass es über 50 Geschädigte gibt. Opfer können sich unter  059133/3247 melden.