Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

Doris Golpashin

Mit ihrer Moderation der "Helden von Morgen" hat sie ein neues Publikum erobert. 2011 ist sie Anwärterin für die KURIER ROMY als "Beliebteste Show Entertainerin".

Bereits mit zarten 16 Jahren brach die Oberösterreicherin Doris Golpashin die Schule ab, um die Kunst des Schauspiels zu erlernen - danach ging's zum Regie- und Drehbuch-Studium an die Filmschule Wien.

Durch Zufall landete sie 1998 als jüngste Radiomoderatorin Österreichs bei 88,6 - Der Musiksender und wechselte zwei Jahre später zu dem Radiosender 92.9 Hit FM.

Die nächste große Herausforderung wartete auf Doris Golpashin beim ORF, wo sie unter anderem als Moderatorin der Movietime und bei Hitradio Ö3 engagiert wurde. 2001 moderierte sie für den österreichischen Privatsender ATV gemeinsam mit Oliver Huether das Comedyformat Das letzte der Woche.

Danach ging es für die Oberösterreicherin weiter zu RTL2, MTV und VIVA, wo sie in den Kronehit Charts wöchentlich über die Bildschirme des Landes flimmerte. Von 2009 bis Ende 2010 war Doris Golpashin von Montag bis Freitag in Pink! Österreichs erstem Starmagazin auf PULS 4 zu sehen.

Der aktuelle Höhepunkt iher Moderationen war das Engagement für die Casting-Show Helden von Morgen, für die sie von Puls4 zum ORF wechselte.

Falco und ein Starmagazin

Natürlich kam auch die Schauspielkunst nicht zu kurz: Doris Golpashin war an der Seite von Jan Josef Liefers im ORF Spielfilm Life is Life und als Mörderin in SOKO Donau zu sehen. Und auch die große Leinwand ließ sie nicht aus, ob in Thomas Roth's Falco - Verdammt wir leben noch, oder in Free Rainer - Dein Fernseher lügt an der Seite von Moritz Bleibtreu.
2010 war Doris Golpashin in Jud Süss unter der Regie von Oscar Roehler und an der Seite von Moritz Bleibtreu und Tobias Moretti zu sehen.

Für ihre Rolle als "Chou Chou" in Falco wurde Golpashin als beste Nachwuchsschauspielerin für den Kinopreis "Undine" nominiert, 2009 folgte eine KURIER ROMY-Nominierung als "Beliebteste Moderatorin".