Chronik | Niederösterreich
09.01.2012

Die Nachmittagsbetreuung wird nach Protesten billiger

Pressbaum – Die Eltern der Pressbaumer Volksschulkinder gingen auf die Barrikaden und sammelten Unterschriften – aus nachvollziehbarem Grund: Die Nachmittagsbetreuung für ihre Kinder war in Pressbaum überdurchschnittlich teuer. Im Vergleich zu anderen Gemeinden war sie um bis zu zwei Drittel höher. Das gehört der Vergangenheit an. Die Gemeinde steigt auf das vom Land NÖ vorgeschlagene Fördermodell um.

Während seit Anfang diesen Schuljahres bis jetzt je nach Betreuungsumfang 75 bis 130 Euro pro Monat bezahlt werden mussten, kostet es nun 34 bis 88 Euro. Insgesamt ergibt das für alle Eltern von Kindern in der Volksschule eine Kostenersparnis von 40.000 Euro pro Jahr.

„Der von der Gemeindeführung angestrebte Umstieg auf das NÖ-Fördermodell ist auch vom Gemeinderat in Form einer Verordnung beschlossen worden“, erklärt Bürgermeister Josef Schmidl-Haberleitner. Die Elternbeiträge wurden übrigens rückwirkend reduziert. Die Gutschriften werden von den kommenden Monatsbeiträgen abgezogen.

Noch eine Neuerung gibt es: Am 13. Februar wird die Mensa der Volksschule eröffnet. „Unseren Kindern kann somit täglich frisch Gekochtes angeboten werden“, sagt Schmidl-Haberleitner. Die Gemeinde hat gemeinsam mit Schule und Elternverein ein Konzept erarbeitet. Insgesamt neun Betriebe wurden zur Angebotslegung eingeladen. Das Gasthaus Mayer aus Rekawinkel erhielt den Zuschlag. 3,70 Euro kostet das Mittagessen, inklusive Jause.