Der Bachsaibling lat. Salvelinus fontinalis

Ein idealer Speisefisch - "Ähnlich wie beim atlantischen Lachs schmeckt sein rötlich gefärbtes Fleisch sehr fein. "

Der Bachsaibling besitzt einen langgestreckten Körper mit flachem Kopf. Die Vorderränder der paarigen Vorderflossen und der Afterflosse sind weiß gesäumt. Sein Rücken ist grün-braun mit hellem Muster, die Flanken grünlich-gelb und der Bauch rötlich gefärbt. Auffällig erscheinen die zahlreichen gelblichen, grünen und roten Tupfen auf den Körperseiten.

Der Bachsaibling erreicht in den meisten Fällen eine Größe von 20 bis 35 Zentimetern und ein Gewicht von etwa zwei Kilogramm. Ähnlich wie beim atlantischen Lachs schmeckt sein rötlich gefärbtes Fleisch sehr fein.

Dieser Süßwasserbewohner kalter und schnellfließender Gewässer hat sich in Deutschland zu einem beliebten Speise- und Zuchtfisch entwickelt. Seine Zubereitung entspricht der des Seesaiblings.

Wie auch die Regenbogenforelle wurde der Bachsaibling gegen Ende des 19. Jahrhunderts in die europäischen Flüsse eingeführt. Seine ursprüngliche Heimat liegt im Nordosten der USA (Maine) und in den südöstlichen Gewässern Kanadas. Zu erkennen ist er an seiner optisch ansprechenden Färbung mit rötlichem Bauchbereich und roten bzw. grünen Flankentupfen.

Thomas Ruhl
Das Culinarium der Süßwasserfische
Lexikon, Warenkunde, Küchenpraxis und Rezepte von Starköchen
Edition Fackelträger
224 Seiten, 51,40 €

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

Erstellt am 05.12.2011