Chronik | Niederösterreich
23.02.2018

Das Weinviertel mitten in Wien

Der Mistelbacher Dietmar Püringer bringt mit der "Weinviertlerie" regionale Produkte zu den Stadtbewohnern.

Schokolade aus Mistelbach, Bier aus Hollabrunn und Teigwaren aus Gänserndorf – in den meisten Fällen muss man viel Zeit und Kilometer in Kauf nehmen, um diese Produkte alle zu bekommen. Nicht so in der Weinviertlerie im 15. Wiener Gemeindebezirk. Der Mistelbacher Dietmar Püringer hatte im Herbst 2016 die Idee, die regionalen Produkte seiner Heimat unter die Stadtbewohner zu bringen. "Ich habe dann meinen Job gekündigt, damit ich auch wirklich unter Zugzwang bin und es durchziehe", erzählt der Jungunternehmer.

Im Oktober 2017 eröffnete der Mistelbacher dann die Weinviertlerie am Schwendermarkt im 15. Bezirk. Der Name ist Programm. Gleich beim Betreten des Geschäftes springen den Kunden die Köstlichkeiten des Weinviertels ins Auge. Was auch gut ankommt, wie Püringer erzählt: "Bio, Regionalität und Nachhaltigkeit sind Schlagwörter, die in aller Munde sind. Und die Kunden suchen nach den Produkten, die sie in so einer Vielzahl nicht im Supermarkt bekommen."

Vom frischen Fleisch über Käse, Wein, Obst und Gemüse bis hin zum Bier hat der Unternehmer die Weinviertler Kulinarik zusammengefasst. Aber auch Brot und Wodka aus dem Waldviertel ist im Sortiment, wie Püringer mit Augenzwinkern erzählt.

Qualität

Was für den Greißler, wie er sich selbst nennt, im Vordergrund steht, ist, dass die Produkte tatsächlich biologisch produziert wurden: "Dafür habe ich auch alle Produzenten bei ihren Betrieben besucht und lasse mich von der Qualität überzeugen."

Sofern das Geschäft am Schwendermarkt so anläuft wie erhofft, will Püringer auch eine Küche einbauen und ein Tagesgericht anbieten. Natürlich produziert aus Weinviertler Lebensmitteln. Und einen Wunsch hätte er auch: "Eigentlich wäre so ein Geschäft auch gut für das Weinviertel. Denn dort bekommt man die Produkte aus der eigenen Region auch nicht so geballt."