Das Vogelmorden geht weiter: Zwei junge Seeadler vergiftet

Bezirk Gänserndorf – Im östlichen Weinviertel sind in den vergangenen Tagen nach Angaben des WWF Österreich und des NÖ Landesjagdverbands zwei Seeadler vergiftet worden. Untersuchungen des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie in Wien hätten jeweils Tod durch das Pestizid Carbofuran ergeben. In Österreich konnte es im Erwerbsgartenbau sowie zum Beizen von Rübensaatgut verwendet werden. Obwohl das Nervengift seit 2008 verboten sei, gebe es offenbar noch genügend Lagerbestände, um weiterhin illegal Anschläge auf seltene Wildtiere zu verüben, stellte Christian Pichler, Leiter des WWF Seeadler-Schutzprogramms, fest.

Ein toter Seeadler wurde bei einem Windschutzgürtel nahe Ringelsdorf gefunden. Bei Loidesthal, Gemeinde Zistersdorf, wurde ebenfalls ein verendeter Greifvogel entdeckt. Beide Tiere waren etwa zwei Jahre alt.

( Kurier ) Erstellt am 23.03.2012