"Cook'n Roll" beim Gastraum Experiment

Hamburger Rockstars der Küche machen wildes Essen aus bodenständigen Produkten und hofgeschlachteten Tieren.

Wo früher Livebands die Bässe dröhnen ließen, kochen jetzt sechs junge Köche die nicht ganz dem Klischee von ehrgeizigen Haubenköchen entsprechen. Tattoos, lange Haare, lange Bärte - da würde man eher an die Stammtisch-Runde der Hells Angels denken als an ehrgeizige Köche, die in den besten Häusern Deutschlands ihre Ausbildung genossen haben. Raik Holst hat beispielsweise bei den Witzigmann-Schülern Jörg Sackmann und Michael Hofmann gelernt. Thorsten Schmidt war gemeinsam mit Holst bei Michael Hoffmann, Jürgen Zimmerstädt kochte bei Bobby Bräuer und Hans Haas, Nils Lauckner bei Jörg Müller und Peter Ruepell holte sich den letzten Schliff im "Noma" in Kopenhagen. "Jahrhunderkoch" Witzigmann hat die Alternativ-Gastronomen auch schon besucht und zeigte sich von ihrem Experiement begeistert.

Wie eine Band auf der Bühne

Der Gastraum ist die Bühne und die Köche performen wie eine Band. Vor etwa fünf Jahren haben die Herdvirtuosen ihre klassischen Karrieren beendet und arbeiten jetzt "ehrlich, wild und unkonventionell". "Kreative Spontanität mit dem Wunsch nach Reibung verbunden mit täglich neuen Gerichten aus den besten unverfälschten Produkten" beschreibt die Philosophie sehr präzise. Jeder der Köche entwirft und kocht sein Gericht komplett eigenverantwortlich. Um die Gäste bestens bei der Auswahl der Gerichte oder Weine beraten zu können, rotieren die Gastronomen zwischen Küche und Gastraum. Selbiger wurde von den Burschen selbst umgebaut und auch die Musik ist auf den eigenen Geschmack zugeschnitten. Wems schmeckt und gefällt, der kommt wieder.

Hofschlachtungen im Internet

Klassische Tischkultur hat bei den Rockstars der Küche keinen besonders hohen Stellenwert: Keine Tischtücher, keine Speisekarte. Teller und Besteck sehen fast bei jedem Gast anders aus und wurden auf Flohmärkten eingekauft. Bei den Produkten wird Wert auf biologische Bewirtschaftung gelegt. Um die Gäste für die hohe Produktqualität zu sensibiliseren und auch aus Achtung vor Schweinen, Rindern und Ziegen bestehen die Köche auf Hofschlachtungen. Wer's nicht glaubt, kann sich in ungeschönten Videobeiträgen auf der Homepage davon überzeugen, Ausbluten und Ausweidung inklusive.

Erstellt am 05.12.2011