Chronik | Niederösterreich
21.12.2012

"Christkind" antwortete auf Luftpost

Stratzing: Mädchen, deren Hunde die Ballons einer Fünfjährigen fanden, schickten Geschenke.

Ich wünsche mir einen Keks und einen Weihnachtsbaum“ stand auf einer Karte der fünfjährigen Magdalena Türk aus Stratzing, Bezirk Krems. Diese Karte band ihr 12-jähriger Bruder Alexander Anfang Dezember an drei Luftballone und schickte sie – so wie die seiner eigenen und weiterer Kinder – in Richtung Himmel.

Groß war die Aufregung, als vor wenigen Tagen ein Paket aus Ungarn für die kleine Magdalena in Stratzing eintraf. Inhalt: Ein selbst gebastelter Mini-Weihnachtsbaum, zwei Bienenwachskerzen und ein Glas Honig.

„Wir waren alle ganz verblüfft. Wir haben für die eigenen Kinder und befreundete solche Wunschzettel mit Ballons steigen lassen, aber damit, dass eine Antwort kommt, haben wir nicht gerechnet“, erzählt Margit Türk, die Mutter der Kinder. Alexander, Caroline und Manuel haben bisher noch keine Post bekommen. Magdalena aber hatte Glück:

Als die Familienmitglieder ganz aufgeregt das Paket gemeinsam öffneten, fanden sie darin neben den Gaben eine Karte mit einem Gedicht, sowie ein Foto von zwei feschen jungen Damen mit ihren Hunden. Die hatten bei einem Spaziergang in der Nähe ihres Wohnortes südwestlich des Plattensees die kaputten Ballons mit der Karte von Magdalena aufgestöbert.

Flugroute

Die Absenderinnen heißen anscheinend Eva Zolt und Dora Kinga. Sie haben auch eine Landkarte mitgeschickt, auf der sie den Weg der Ballons von Stratzing in die Gegend von Homokkomárom markiert hatten. Der Ort liegt südwestlich des Plattensees und ist gut 300 Kilometer Luftlinie von Stratzing entfernt.

„Wir haben leider keine Telefonnummer bekommen und auch im Internet keine gefunden. Aber wir werden den netten jungen Damen an ihr Adresse auf jeden Fall eine Flasche Wein schicken“, kündigt Margit Türk an.