Chronik | Niederösterreich
18.09.2017

Bundesheer: Kollabierter Korporal am Weg der Besserung

Der 23-Jährige konnte von der Intensiv- auf die Herzstation verlegt werden.

Der 23-jährige Korporal, der vergangenen Donnerstag bei den Heeresmeisterschaften im Geländelauf in Leobendorf (Bezirk Korneuburg) kollabiert war, ist auf dem Weg der Besserung. Der Kärntner habe am Montag die Intensivstation im AKH Wien verlassen und sei auf die Herzstation verlegt worden, teilte Oberst Michael Bauer vom Verteidigungsministerium auf APA-Anfrage mit.

Laut dem Sprecher hatte der junge Soldat einen Herzstillstand. Noch am Freitagabend sei die Aufwachphase aus dem künstlichen Tiefschlaf eingeleitet worden. Der Korporal sei am Samstag aufgewacht und habe in der Folge selbstständig einige Schritte zurückgelegt, schilderte Bauer. Weitere Untersuchungen sollen nun die Ursache für den Herzstillstand klären.

Ärzte im AKH Wien hätten die schnelle und richtige Erstversorgung durch einen Notfallmediziner des Bundesheeres als entscheidend für das Überleben des Korporals bezeichnet, so Bauer weiter. Auch ein Notarzt sei dann rasch zur Stelle gewesen.