© KURIER/Reibenwein

Chronik Niederösterreich
12/05/2011

Bürgermeister fotografiert Bankräuber

Ein Vermummter überfiel die Raika in Unterretzbach. Die Bewohner lieferten wertvolle Hinweise auf den Täter.

von Michaela Reibenwein

So etwas haben die Kriminalisten noch nie erlebt: Mehrere Gemeindebürger in Unterretzbach, Bezirk Hollabrunn, werden auf einen Mann aufmerksam, der sich in der Ortschaft aufhält. "Mach ma' halt ein Foto, falls er die Bank überfällt", scherzt man am Gemeindeamt. Und tatsächlich: Wenig später wird die Raiffeisenbank nebenan überfallen. Als die Ermittler am Tatort eintreffen, liefern Bewohner nicht nur ein Bild des Verdächtigen - sie haben auch das Kennzeichen des Fluchtwagens notiert.

Der Verdächtige dürfte die Ortschaft gründlich ausgekundschaftet haben. Schon am Montag wurden Einwohner misstrauisch. Ein Mann sprach ihn an und wollte wissen, was er hier macht. "Ich warte auf einen Freund", erklärte der Unbekannte. Doch das konnte der Unterretzbacher nicht glauben und jagte ihn davon.

Spielplatz

Am Dienstag schließlich hielt sich der Verdächtige auf dem Spielplatz auf - genau vis a vis der Bank und des Gemeindeamtes. "Das ist kein Tourist", dachte sich Gemeinde-Mitarbeiterin Judith Toifl. "Er hatte weder ein Rad dabei, noch eine Landkarte. Und Kinder auch nicht." Um die Mittagszeit begann Toifl mit Bürgermeister Manfred Nigl zu scherzen.

"Da hab ich die Kamera genommen und ein Foto gemacht", erzählt Nigl. Das Bild zeigt den mutmaßlichen Täter, als er die Straße überquert - und anscheinend gerade zur Bank geht.
Denn dort tauchte wenig später ein maskierter Mann mit Pistole auf, der den Bankstellenleiter zum Hinlegen zwang und sich in der Geldlade bediente.
Der Überfall dauerte nur Sekunden.

Der Räuber flüchtete in einem roten Fiat mit tschechischem Kennzeichen. Die Polizei konnte den Wagen und auch die Tatwaffe in Znaim sicherstellen. Vom Täter fehlte bis Dienstagabend noch jede Spur.

Der Verdächtige könnte auch in Zusammenhang mit einem Einbruch in ein Lebensmittelgeschäft im nahen Retz stehen. Auch dort wurde der Mann gesichtet. Er wird im Grenzgebiet vermutet. Laut LKA dürfte es sich bei dem Täter um einen 43-jährigen Türken handeln.

Hinweise: 059133 30- 3333

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.