Chronik | Niederösterreich
06.07.2017

Brand auf Bauernhof: 70 Schweine verendet

Ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus konnte verhindert werden. Der Einsatz im Waldviertel dürfte noch Stunden dauern.

Auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Waldviertel ist am Donnerstag ein Brand ausgebrochen, der rund 150 Einsatzkräfte von 18 Feuerwehren auf den Plan gerufen hat. Etwa 70 Schweine kamen in den Flammen bzw. im Rauch um. Es gelang noch, vier Mastschweine aus dem Stall zu retten, teilte NÖ Feuerwehrsprecher Franz Resperger mit.

Gegen 11.30 Uhr hatte eine Bäuerin aus Reichenbach, einer Katastralgemeinde von Litschau (Bezirk Gmünd), via Notruf Alarm geschlagen. Nach ihren Angaben hatte es im Futtermittellager oberhalb eines großen Schweinestalls zu brennen begonnen. Das Feuer breitete sich rasch auf den Stall aus. Weil die Decke des Gebäudes einzustürzen drohte, mussten sich die Feuerwehrleute in der Folge auf einen massiven Löschangriff von außen beschränken. Aus den umliegenden Gemeinden wurden weitere Tanklöschfahrzeuge angefordert.

Ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus konnte verhindert werden, sagte Resperger. Der Einsatz dürfte noch Stunden andauern.