Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

Boxer schlug Bankkunden k.o.

Ein pensionierter Polizist half bei der Jagd nach den Räubern. Einer ist georgischer Profi-Boxer und trat ziemlich brutal auf.

Schnell und lautlos. So mögen es Bankräuber üblicherweise. Jenes kriminelle Duo, das am Freitag um 15.10 Uhr die Sparkassen-Filiale in Baden bei Wien ausraubte, legte eine gänzlich andere Strategie an den Tag: Der iranische Asylwerber Babak T. (28), der in einer Unterkunft in Bad-Vöslau wohnen soll, und Erik A. (29), ein Georgier und Profi im Mittelgewichtsboxen, stürmten maskiert und bewaffnet in das Geldinstitut. Sie rissen sieben anwesende Kunden und drei Angestellte zu Boden, traten und schlugen auf sie ein und lieferten sich mit der Polizei bis zu ihrer Verhaftung eine wilde Verfolgungsjagd durch Baden.
Den Bankkunden wurde mehrmals eine Pistole angehalten. Unter ihnen war auch ein pensionierter Ex-Polizist. "Ich bin beim Geldautomaten gelegen. Mir wurde drei Mal eine Waffe an den Kopf gehalten", erzählt der 77-Jährige, der anonym bleiben will. Durch die Tritte eines Täters erlitt er Rippenprellungen.

Nachdem das Duo mit seiner Beute aus der Bank gerannt war, zeigte der Pensionist, dass er sein Handwerk nicht verlernt hat. "Ich bin ihnen bis zu ihrem ersten Verkehrsunfall nachgefahren." Überdies gab der pensionierte Beamte den alarmierten Einsatzkräften den Autotyp des Fluchtfahrzeugs, ein silberner Kleinwagen mit tschechischem Kennzeichen, und die Fluchtrichtung bekannt.

Kollisionen

Während der Verfolgungsjagd kollidierte das Fluchtauto mit mehreren Fahrzeugen, auch mit einer Zivilstreife der Polizei. Eine Polizistin wurde verletzt.

In einer Kleingartensiedlung hatten die Räuber ihr Fahrzeug, ein in Tschechien gestohlenes Mietauto, zu Schrott gefahren. Einer der beiden versteckte sich im Pkw. Sein Komplize
suchte das Weite und entsorgte dabei seine Pistole. Um 15.40 Uhr, rund eine halbe Stunde nachdem die maskierten Männer die Bank betreten hatten, wurden sie verhaftet.

Die Einvernahmen dauerten bis in die Morgenstunden. Gegen vier Uhr Früh wurden die Verdächtigen in die Justizanstalt Wr. Neustadt gebracht. Der iranische Staatsbürger kritisierte "mangelnde Menschenrechte" in der Haft. Ob die sichergestellte Waffe funktionstüchtig ist, wird derzeit kriminaltechnisch untersucht. Bei dem Coup wurden sechs Kunden und die Beamtin leicht verletzt.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund