Chronik | Niederösterreich
08.12.2011

Autodiebe entsorgten Pkw in Donau

Mostviertel - Autofund im Wasser. Tresordiebe unterwegs

Ungarische Autodiebe dürften der Polizei im Bezirk Amstetten einen üblen Streich gespielt haben. Jenes Auto, das wie berichtet, Donnerstag bei Wallsee aus der Donau gefischt wurde, ist bereits 2009 in Ungarn als gestohlen gemeldet worden.

Als kriminelle Entsorgungsaktion ohne besonderen gewalttätigen Hintergrund bewerten Polizisten der Inspektion Oed momentan den mysteriösen Fund. Taucher der Feuerwehr bargen mit Hilfe des Amstettener Feuerwehrkrans das Wrack. An dem Opel Corsa, in dem das Radio ausmontiert worden ist, waren sogar die ungarischen Originalkennzeichen zu finden. Von einem möglichen menschlichen Opfer in dem Wrack war nichts zu entdecken. Stattdessen hat das Donauwasser einen bizarren Überzug aus Schlamm und Algen im Wageninneren hinterlassen.

Auch im Bezirk Melk muss sich die Polizei wieder verstärkt mit kriminellen Elementen herumschlagen. Einbrecherbanden trieben zuletzt ihr Unwesen. In Sarling drangen Unbekannte in der Nacht auf Donnerstag in eine Firma ein und stahlen einen 170 Kilogramm schweren Tresor. Den Safe transportierten die Ganoven mit einem Hubwagen. Der Schaden beträgt mehrere Tausend Euro. Eine böse Überraschung erlebte auch ein Firmenchef in Mank. Mit einem Stemmeisen brachen Kriminelle ein Fenster auf und stahlen in der Folge mehrere Geldkassetten. Die Täter rafften das Geld an sich und flüchteten.

In Oberndorf (Bez. Scheibbs) drangen Donnerstag Einbrecher in das Haus einer 86-Jährigen ein und stahlen einen Tresor mit Silbermünzen. Der Schaden beträgt 5000 Euro.