Auf der Alm, da gibts ka Sünd'

Gschmackige Hüttenküche zum Nachkochen: Brotsuppe, Leberpfanne mit Rotwein, Schweineschulter im Heu. Schmeckt auch in der Stadt.


Man stelle sich Folgendes vor: eine wildromantische Berghütte, eine anstrengende Wanderung und dann noch selber kochen? Auf offenem Feuer und mit einfachsten Mitteln lässt sich aber weitaus mehr „zaubern“ als Röstkartoffeln oder Konserven-Kost. Und wenn einem die Kühe dabei zusehen, dann kann das nur inspirierend sein. In frischer Luft, in freier Natur und bei einem meist atemberaubenden Ausblick über die Bergwelt lässt man den Alltag gerne hinter sich und genießt. So authentisch, ursprünglich und natürlich wie die Umgebung auf den Berg-, Jagd- und Wanderhütten ist auch die für die „Bergwelt“ typische Küche. Rustikal, einfach und manchmal etwas raffinierter, herzhaft und schmackhaft – das ist die Hüttenküche. Für alle begeisterten „Bergfexe“ bietet das Hüttenkochbuch neben vielen Rezepttipps auch noch Tipps und Tricks zum Leben am Berg wie beispielsweise das Hütten-ABC.

Wolfgang und Magdalene Grabitz
Das Hüttenkochbuch
Neumann-Neudamm Verlag
160 Seiten, 14,95 Euro

Machen Sie eine Bergtour mit den Rezepttipps zum Nachkochen unter folgenden Links.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?