Abtauchen ins "Reich der Sinne"

Asia meets Styria - der Thermenhof Paierl in Bad Waltersdorf bietet Wellness mit asiatischem Touch. Energietanken gegen Winterblues.

Ohne Wellness läuft mittlerweile gar nichts mehr. Gerade in der kalten Jahreszeit wirkt schon ein Wochenende in einem "Gesundheitstempel" Wunder. Sauna, Whirlpool, Massagen und viel gutes Essen wecken Lebensgeister, wenn der Winterschlaf "lockt". Weit fahren muss man für den Kurztrip auch nicht - Österreich bietet erstklassige Häuser.

Vor allem im "Thermenland Steiermark" finden sich zahlreiche Oasen der Auszeit. Umgeben von sanften Hügeln und Weinbergen, etwas außerhalb des Ortszentrums von Bad Waltersdorf, liegt etwa der Thermenhof Paierl.
Von kühlem Design und Style ist hier nichts zu merken - der seit 1988 bestehende Familienbetrieb, geführt von Gerlinde und Erwin Paierl, setzt auf Herzlichkeit und uriges Wohlfühlen auf hohem Niveau. Fünf Sterne (Superior Standard) zeugen von der Qualität des Hauses.

Ab in den Bademantel

Der Asia-Trend ist auch hier zu finden, die asiatischen Einflüsse werden aber sehr dezent eingesetzt und harmonieren mit der gemütlichen Skihütten-Romantik.

Ist man einmal angekommen, sollte man sich schnell der "Straßenkleidung" entledigen, denn der Dresscode für die kommenden Tage ist einfach: Ein flauschiger, weißer Bademantel und ebenso weiche Schlapfen.
Einzig beim Abendessen und zum Frühstück ist der "Bade-Look" nicht erwünscht - zum romantischen Kerzendinner wäre er aber sowieso unpassend.

Das kalte Wetter kann man getrost hinter sich lassen. Im Hotel gibt es für die Gäste genug zu tun, ein Blick vor die Tür ist da nicht mehr notwendig. Und wenn doch: Die Natur rund um den Thermenhof ist ideal für Radtouren (gratis Leihräder im Hotel), Spaziergänge und mehr.

Schwitzen und Schwimmen

Im Hotel gibt drei Bereiche, welche genutzt werden können: Ein 750 Quadratmeter großer Thermal- und Wellnessbereich mit einem großen Innen-Thermalbecken, einem Panoramapool im Freien, einer weitläufigen Liegegalerie im Innenbereich und einem Freischwimmbecken.

Das Motto in der 700 Quadratmeter großen Sauna-Erlebniswelt ist klar: Schwitzen, schwitzen, schwitzen. Zur Auswahl stehen etwa die Keltische Sauna, die Steirische Schwitzstube, das Mineralien-Dampfbad oder die Infrarotkabine. Ein Eisbrunnen erfrischt die erhitzen Gemüter, zahlreiche Erlebnisduschen machen fit für den nächsten Saunagang.

Nach Terminabsprache steht den Gästen das "Reich der Sinne" offen. Hier werden die angebotenen Behandlungen durchgeführt: Von der klassischen Fußmassage über Kosmetikbehandlungen (Tipp: eigene Kosmetik für Männer) bis hin zur Anwendung asiatischer und europäischer Heilkünste.

Eine Erfahrung wert ist vor allem Hara Shiatsu. Eine Massage darf nicht erwartet werden, vielmehr besteht die Behandlung aus dem Ausüben von Druck auf den Körper.
Denn: Shiatsu kommt aus Japan und bedeutet Fingerdruck. Die Körpermitte im Unterbauch des Menschen wird in China als "Hara" bezeichnet. Aus dem Hara bauen sich alle Meridiane (Energiebahnen) auf, um die Knochen, die Muskeln oder Organe für die Körperfunktionen (Stoffwechsel ...) zu unterstützen. Bei Shiatsu wird mit Finger, Handballen, Ellbogen und mit Füßen Druck auf diese Meridiane ausgeübt, um Blockaden und Stauungen im Energiefluss zu lösen. Die Behandlung wird auf einer Matte am Boden durchgeführt und ist teilweise ein wahrer Genuss - teilweise aber auch ein wenig schmerzhaft, eben wenn verspannte Partien behandelt werden.

Ausgezeichnete Naturküche

Auch die Kulinarik, die der Thermenhof Paierl seinen Gästen bietet, ist erlesen. Der klare Schwerpunkt liegt im Bereich der Naturküche, das Hotelrestaurant zählt zu den Besten der Steiermark.

( KURIER.at ) Erstellt am 05.12.2011