Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

440 Euro für eine Flasche Wein

Die Glorreichen Sieben der steirischen Weinszene riefen, und Hunderte kamen am Wochenende ins Schloss Gamlitz.

Die sieben "Steirischen Klassik-Winzer" Gross, Lackner-Tinnacher, Neumeister, Polz, Sattler, Tement und Winkler-Hermaden präsentierten zunächst ihre neuen, feinen Kreationen vom Jahrgang 2008, dann freilich wurden ältere Raritäten geöffnet. Denn zum Höhepunkt des "STK"-Festes stieg eine Benefiz-Auktion mit Kostbarkeiten zurück bis 1977, und von einigen dieser reifen Weine konnten die Gäste auch gustieren.

Dr. Julius Thomas Kainz, Präsident des Rotary-Clubs Leibnitz, bedankte sich am Schluss für einen Auktionserlös von insgesamt 5000 Euro, mit denen der Therapiegarten "Föhrenhof" der Lebenshilfe Leibnitz in St. Nikolai finanziert wird. Den höchsten Zuschlag (440 Euro) erzielte eine Neun-Liter-Flasche vom legendären steirischen Rotwein Olivin 2002. Die älteste Bouteille, ein Sauvignon blanc 1977 von Siegfried Melcher, ging mit 180 Euro weg, und der einzige "Ausländer" unter den 32 Lots, ein Chateau Haut Brion 1999, war einem Bieter 380 Euro wert.

Wieder einmal zeigte sich, dass auch steirische Weine nach Jahren noch großartig in Form bleiben. Der Sauvignon blanc Grassnitzberg 1997 von Manfred Tement entzückte alle, die noch ein Kostglas aus der Magnumflasche ergattern konnten.