27-Jähriger bei Hasenjagd von Schrotkugeln getroffen

Ein Mann wurde nach einer Schussabgabe von mehreren Schrotkugeln in beiden Oberschenkeln getroffen.

Während einer Hasenjagd im Waldviertel endete ein Zwischenfall für den Jagdhelfer Christoph L. aus Waidhofen an der Thaya glimpflich. Der 27-Jährige wurde nach einer Schussabgabe von mehreren Schrotkugeln in beiden Oberschenkeln getroffen, konnte aber nach einer ärztlichen Behandlung im Spital in häusliche Pflege entlassen werden.

Der Vorfall passierte im Rahmen einer so genannten "Streifjagd" in Groß Siegharts, Bezirk Waidhofen an der Thaya, bei der insgesamt 18 Jäger beteiligt waren. Fünf Jagdhelfer wanderten durch das Gelände, um die Feldhasen aufzuscheuchen und sie zu melden. Daraufhin gab Walter W. einen gezielten Schuss in Richtung Hasen ab und nahm an, dass der Schuss vom Felsgelände aufgefangen werde. Doch das Gegenteil passierte. Christoph L., der knapp daneben stand, wurde von insgesamt sieben Schrotkugeln in beiden Oberschenkeln getroffen. Der Jäger erstattete selbst Anzeige bei der Polizei.

( Kurier ) Erstellt am 15.01.2012