Chronik | Niederösterreich
02.01.2012

2012 gibt es im Schnitt 43.200 Arbeitslose

Die Konjunktur wird sich im neuen Jahr abschwächen. Eine Folge für Niederösterreich: Die Arbeitslosigkeit wird sich erhöhen.

Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten wird zwar weiter steigen, aber nicht mehr so stark wie 2011. Die Arbeitslosigkeit nimmt zu. Unterm Strich rechnen wir mit einer Arbeitslosenquote 2012 von 7 Prozent, ein leichtes Plus von 0,2 Prozentpunkten.“ So klingt der Ausblick von AMS-Landeschef Karl Fakler auf das Arbeitsmarktjahr 2012.

Fakler rechnet – wie auch Wirtschaftsforscher – damit, dass sich die Konjunktur international abschwächen wird. Eine Folge für NÖ: Die Arbeitslosigkeit wird sich um 1300 Personen auf durchschnittlich 43.200 erhöhen. „2012 werden im Jahresdurchschnitt genau so viele Personen in Niederösterreich arbeitslos sein wie 2010“, sagt Fakler.

Ausgehend von dieser Entwicklung, hat das AMS NÖ seine Ziele formuliert. Fakler: „Für uns gilt, rasch passende Angebote zu machen und konsequent dem dauerhaften Ausschluss aus dem Erwerbsleben entgegen zu wirken.“ Für arbeitsmarktpolitische Förderungen stehen im Jahr 2012  voraussichtlich 164 Millionen Euro zur Verfügung. Wichtiges Standbein sind die AMS-Schulungen. Das Kursangebot umfasst im kommenden Jahr rund 29.600 Plätze.

Um den Bedarf der Wirtschaft zu kennen, plant das AMS, in NÖ 5200 Betriebsbesuche. Faklers Mitarbeiter  haben den Auftrag, dabei mehr als 28.500 freie Stellen mit dem Anforderungsprofil „Lehrabschluss und höher“ aufzutun.