Zeit ist die Währung, Vertrauen der Kredit

„Jeder Mensch hat<br />
Fähigkeiten und Talente, die ein Zweiter vielleicht brauchen kann.“ Gerda Siedl Talente-Tauschkreis
Foto: manfred imre „Jeder Mensch hat Fähigkeiten und Talente, die ein Zweiter vielleicht brauchen kann.“ Gerda Siedl Talente-Tauschkreis

Dienstleistungen und Produkte werden im Burgenland ohne Geldmittel getauscht. 110 Mitglieder zählt das Netzwerk.

Da wird Brot gebacken, die Wohnung ausgemalt, das Kind gehütet, eine Massage verabreicht, das Holz gehackt, der PC repariert, Obst und Gemüse an die Frau oder den Mann gebracht. Und das alles ohne einen einzigen Cent in Umlauf zu bringen.

"Jeder Mensch hat Fähigkeiten und Talente, die ein Zweiter vielleicht brauchen kann", erklärt Gerda Siedl. "Jede Fertigkeit ist herzlich willkommen." Die "zuagroaste" Güttenbacherin hat vor zwei Jahren den "Talente-Tauschkreis Südburgenland" initiiert. Mit 15 Mitgliedern wurde gestartet, mittlerweile kann man auf 110 im ganzen Land (85 Süden, 35 Mitte und Nord) verweisen. Ein Netzwerk von Gleichgesinnten soll es sein, sagt Siedl. Der jüngste Teilnehmer ist zwölf Jahre alt und "handelt" mit selbst gemachten Pralinen, der älteste ist 70.

"Es ist als zweites System neben dem herkömmlichen Geld gedacht", erläutert die Initiatorin. Eine Stunde Lebenszeit wird zur Währung – diese wird über ein elektronisches Konto verrechnet. So könne man sich auch Produkte oder Dienstleistungen – etwa eine Massage – gönnen, für die das Geld normalerweise nicht reichen würde. Es muss auch nicht direkt getauscht werden, seine Gutschrift kann man auch bei einem Dritten einlösen.

"Das System basiert auf Vertrauen, bisher hat es wunderbar funktioniert", schildert Siedl, die zwei weitere Komponenten ins Feld führt: Einerseits den sozialen Aspekt, "einige Freundschaften sind bereits entstanden", zum Anderen würde die Wertschöpfung zu hundert Prozent in der Region bleiben.

Im Internet oder persönlich kann der Kontakt hergestellt werden. Ein Mal pro Monat trifft sich der Kreis – der nächste Termin ist am 19. März (19 Uhr) im Gasthaus Walits-Guttmann in Deutsch Tschantschendorf.

Ursprung

Regelmäßig daran teil, nimmt auch Sherina Ademi aus Kukmirn. Sie hat Lomi Lomi Nui-Massagen, Dinkel-Vollkornbrot und Kinderbetreuung im Angebot. "Dafür habe ich mir beim Umzug die Wohnung ausmalen lassen."Vom Ursprungssystem des Tauschens spricht Georg Mayer-Pröbst. Der Energetiker schickt verschiedenste Therapien, Kunstwerke und Trinkwasserveredelung ins Rennen. Auch handwerklich sei er begabt. "Ich habe schon Babysitter in Anspruch genommen und mir beim Hausbau helfen lassen. Vieles kann man sich gar nicht mehr leisten, die Stundenlöhne werden immer höher."

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?