Chronik | Burgenland
25.04.2017

Neusiedler See: Wiener nach Mastbruch gerettet

Der 51-Jährige erlitt eine Schnittverletzung an der Hand.

Ein 51-jähriger Wiener ist am Montagnachmittag auf dem Neusiedler See in Seenot geraten und von der Polizei gerettet worden. Der Mann war alleine mit seinem Sport-Katamaran unterwegs, als bei heftigem Wind der Mast brach und das Boot manövrierunfähig wurde, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland am Dienstag.

Gegen 18.00 Uhr meldete der Segler den Zwischenfall, bei dem er eine leichte Schnittverletzung an der rechten Hand davongetragen hatte. Ein Polizeiboot aus Podersdorf (Bezirk Neusiedl am See) entdeckte den Wiener etwa einen Kilometer westlich des Ortes am See.

Nach der Versorgung seiner Verletzung wurde der Mann samt dem Katamaran sicher ans Ufer zurückgebracht. Zum Zeitpunkt des Einsatzes herrschte am See nach Polizeiangaben böiger Südsüdost-Wind mit einer Stärke von etwa drei Beaufort (zwölf bis 19 km/h, Anm.).