© KURIER/Gesellmann

Chronik | Burgenland
08/20/2012

Weinlese: Primaner bald in der Flasche

In Illmitz, Apetlon und Podersdorf werden dieser Tage die Trauben für den Jungwein gelesen. "Tolle" Qualität wird erwartet.

Was soll ich sagen", fragt Winzer Walter Heiss aus Illmitz und gibt auch sogleich die Antwort:  "Besser könnte es nicht sein." In Illmitz und in den umliegenden Gemeinden wie Apetlon und Podersdorf wird derzeit die Frühsorte Bouvier Primaner gelesen. Die Qualität sei "ganz toll" bei 17,5 Klosterneuburger. Bei der Quantität haperts ein wenig. "Ich rechne mit 20 bis 25 Prozent weniger", sagt Heiss. Dieser Tage wird man mit der Lese fertig. Der Illmitzer Winzer rechnet bis Mitte dieser Woche. Insgesamt sind in dieser Region 50 bis 60 Hektar Bouviertrauben ausgepflanzt.

In vierzehn Tagen kommt der Wein in die Flasche. Und dann heißt es zugreifen und auch nicht lange Warten auf den Genuss. "In der Regel sagt man, sollte der Jungwein bis Weihnachten getrunken werden", meint Walter Heiss. Wer’s aber nicht tut, hat auch keinen Schaden. Denn der Wein halte sich auf jeden Fall  länger, manche meinen sogar ein bis zwei Jahre. "Dafür würde ich nicht meine Hand ins Feuer legen, aber er ist auf jeden Fall noch in einem Jahr genießbar."

Große Reife

Wie es für die kommende Lese ausschaut, könne er "seriöserweise" noch nicht sagen. Es hänge noch von vielen Faktoren ab. "Aber wenn die Temperaturen weiter so hoch sind (für heute an die 38 Grad erwartet), "dann dürfen wir uns auf ein gutes Tröpferl wieder gefasst machen", sagt Walter Heiss.  Denn Sonne und Wind, wie derzeit die klimatischen Verhältnisse sind, würden "eine große Reife bringen, weil die Zuckergradation relativ rasch zunimmt". Walter Heiss rechnet damit, dass zwischen 6. und 10. September die reguläre Weinlese im Seewinkel beginnen wird.