Weichselbaum: Markus bleibt Bürgermeister-Kandidat

Markus
Foto: privat Zufrieden: SP-Bürgermeisterkandidat Josef Markus

Für seine Kandidatur als Spitzenkandidat der Roten in Weichselbaum bekam Markus bei einer Sitzung der örtlichen SPÖ 100 Prozent Zustimmung.

Als Straßenmeister von Jennersdorf wurde Josef Markus fristlos entlassen (der KURIER hat berichtet). Für seine Kandidatur als Spitzenkandidat der Roten in Weichselbaum (Bezirk Jennersdorf) bekam Markus am Freitagabend bei einer Sitzung der örtlichen SPÖ 100 Prozent Zustimmung. „Alle haben für mich gestimmt. Mit diesem Ergebnis habe ich eigentlich nicht gerechnet“, zeigt sich Markus im Gespräch mit dem KURIER überwältigt. Bei der Abstimmung habe sich auch kein einziger der Stimme enthalten, führt der Vizebürgermeister aus.

Vor der Abstimmung hatte Markus erklärt, dass er „nur mit einer überwiegenden Mehrheit weitermachen werde“. Auf die Unterstützung von SP-Bezirksparteichef Ewald Schnecker konnte er aber bereits im Vorfeld zählen. Rund zweieinhalb Stunden habe die Konferenz am Freitagabend gedauert. „Wir haben auch gleich über die Liste für die Gemeinderäte gesprochen. Das Team wird jetzt auf Vordermann gebracht“, zeigt sich Markus euphorisch. Er sei jetzt, nachdem ihm von allen das Vertrauen ausgesprochen worden sei, „motiviert für den Gemeinderatswahlkampf“. Markus wurde vorgeworfen, Dienstfahrzeuge der Straßenmeisterei für private Zwecke genutzt haben, die Staatsanwalt ermittelt. Er sucht nun einen Job als Bautechniker.

(kurier / C. Koglbauer) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?