Verirrte Schwammerlsucher gerettet

Nach fünf Stunden im Wald wurde das Pärchen aufgespürt. Ein Gastwirt half der Polizei.

Gegen 23 Uhr hat mich die Polizei um Unterstützung gebeten, da ich das Revier sehr gut kenne." Das sagt der Gastwirt und Jäger Johann Holzmann aus Neumarkt an der Raab. Denn seit 21 Uhr suchten Einsatzkräfte der Exekutive am Mittwochabend nach einem Ehepaar, einem 54-jährigen Mann und seiner 46-jährigen Frau, das sich in einem weitläufigen Waldstück beim Schwammerlsuchen verirrt hatte.

"Der Mann hatte zum Glück ein Handy mit und hat uns alarmiert", erzählt ein Polizeibeamter. Das Paar dürfte schon einige Zeit zuvor die Orientierung verloren haben und schließlich mit dem Mobiltelefon die Polizei verständigt haben. "Der Mann sagte uns, dass sie glauben, im Kreis zu laufen", so der Beamte. Die Suche gestaltete sich schwierig, da das Gelände unübersichtlich und dicht bewaldet ist.

Die Polizei war mit vier Streifen im Einsatz und fuhr die Gegend ab. Auch ein Diensthund wurde eingesetzt. Die Beamten schalteten Blaulicht ein, auch Leuchtraketen wurden abgefeuert. Vorerst ohne Erfolg. Auch die ungarischen Behörden wurden über die Suchaktion nahe der Grenze informiert.

Kontakt 

Schließlich gelang es nach Mitternacht Kontakt mit den Verirrten herzustellen. "Sie haben ein Blaulicht erkannt und uns Bescheid gegeben. Dann haben wir uns langsam zu ihnen vorgearbeitet", erzählt Holzmann. Trotzdem hat es noch eine Weile gedauert bis man das Ehepaar im dichten Forst gegen 2 Uhr Früh entdeckt hat. Sie seien unglaublich erleichtert gewesen, berichtet der Jäger. Das Paar aus der Steiermark ist wohlauf gewesen.

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011