Chronik | Burgenland
29.06.2013

Umspannwerk für größten Windpark Mitteleuropas

Andau: Bis Mitte 2014 sollen insgesamt 79 Windräder den Jahresstrombedarf von 100.000 Haushalten abdecken.

Die Energie Burgenland hat in Andau (Bezirk Neusiedl am See) ein neues Umspannwerk eröffnet. In die Errichtung der Anlage wurden 11,3 Millionen Euro investiert. Sie bildet den Einspeisknoten für den laut Unternehmen größten Windpark Mitteleuropas.

Im Raum Andau-Halbturn sollen bis Mitte des kommenden Jahres insgesamt 79 Windräder ans Netz gehen und künftig den Jahresstrombedarf von 100.000 Haushalten abdecken.

23 Windkraftanlagen sind bereits errichtet. Im Juli soll das Umspannwerk planmäßig den Vollbetrieb aufnehmen. Im Endausbau betrage die installierte Trafoleistung in Andau 320 Megawatt – das entspreche der Leistung von zwei Donau-Kraftwerken, erklärt Peter Sinowatz, Geschäftsführer der Energie Burgenland-Tochter Netz Burgenland.

Laut Energie Burgenland-Vorstandssprecher Michael Gerbavsits investiere Netz Burgenland jährlich etwa 31 Millionen Euro in die Erneuerung und Instandhaltung des Stromnetzes. Dazu werden bis 2015 etwa 90 Mio. Euro für die Netzinfrastruktur aufgewendet.

„Das Burgenland wird heuer rechnerisch stromautark durch erneuerbare Energie“, erklärt Landeshauptmann Hans Niessl. Der gesamte Strombedarf 2013 werde im Land rein durch Windkraft, Biomasse und Fotovoltaik abgedeckt.

Bereits im Frühjahr habe man einige Spitzen erreicht: Im Mai seien 116,7 Prozent des heimischen Strombedarfes erzeugt worden, so Niessl. Laut ÖVP-Klubobmann Rudolf Strommer hat Energie Burgenland bisher 300 Mio. € in die Windenergie investiert und nimmt jetzt noch einmal 450 Mio. Euro in die Hand.