Chronik | Burgenland
14.03.2018

Tierschmuggler mit Welpen und Vögeln angehalten

Ein Ungar hatte mehrere Hundewelpen geschmuggelt, ein Irakter und ein Belgier wollten 91 Vögel nach Belgien bringen.

Zwei Tiertransporte ohne Genehmigung gingen der Polizei in Nickelsdorf, Bezirk Neusiedl am See, in den vergangenen Tagen ins Netz. Ein 32-jähriger Ungar wurde mit seinem Kleinbus angehalten. Im Laderaum befanden sich vier Hundeboxen mit Welpen verschiedenster Rassen. "Der Transportraum des Kleinbusses verfügte über keine Frischluftzufuhr, es gab keine Tränken oder Futterschalen für die Tiere", erklärt ein Polizeisprecher. Die Welpen befanden sich in einem guten Allgemeinzustand, trotzdem konnte der 32-Jährige keinerlei Transportgenehmigungen oder tierärztliche Bewilligungen vorweisen. Er musste wieder umkehren und eine Strafe bezahlen.

Bereits am Sonntag wurde ein 21-jähriger Iraker mit einem Kastenwagen angehalten. Das Fahrzeug war in Belgien gemeldet und es befanden sich zwei weitere irakische, sowie ein belgischer Staatsbürger darin. Die Fracht war aber ungewöhnlich. 91 Vögel verschiedenster Arten, hatten die Männer geladen, darunter Papageien, Sittiche, Hühner, Aras und Puten. Bezüglich dieses Tiertransportes konnte weder der irakische Lenker noch der belgische Fahrzeugbesitzer erforderliche Transportbewilligungen sowie veterinärmedizinische Bescheinigungen vorweisen.

Der 21-jährige Lenker hatte außerdem einen gefälschten Führerschein, er wurde wegen der Fälschung besonders geschützter Urkunden angezeigt. Aufgrund der fehlenden Genehmigungen wurde den Männern die Einreise nach Österreich verwehrt, sie mussten umkehren.