Das bleibt oft vom Fahrrad, wenn Diebe zugeschlagen haben

© Roman Sigaev - Fotolia/Roman Sigaev/Fotolia

584 Bikes gestohlen
03/16/2017

"Reisende" Fahrraddiebe haben das Grenzland für sich entdeckt

Fahrraddiebstähle sind 2016 um 23,5 Prozent gestiegen; stärkster Zuwachs aller Bundesländer.

von Thomas Orovits

Mit einem Radwege-Netz von rund 2500 Kilometern sieht sich das Burgenland gern als Eldorado für Biker. Zuletzt haben sich aber auch ungebetene "Rad-Touristen" breitgemacht. Mit einem Plus von 23,5 Prozent auf 584 Fälle ist die Anzahl der Fahrraddiebstähle 2016 im Burgenland bundesweit am stärksten gestiegen. Zuwächse gab‘s auch in Niederösterreich (plus 18,7 Prozent) und Salzburg (13,2 Prozent). Insgesamt sank die Zahl österreichweit aber auf 27.465 gestohlene Räder. 2015 waren es noch 28.018, beruft sich der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) auf Zahlen des Innenministeriums. Zwischen Neusiedler See und Bodensee gibt es rund 6,4 Millionen Bikes.

Teure Räder

Die Grenznähe des langgezogenen und schmalen Bundeslandes locke Kriminelle an, heißt es in der Landespolizeidirektion. Bei Fahrraddieben handle es sich um "reisende Täter", wie Polizei-Pressesprecher Wolfgang Bachkönig formuliert. Weil es die Diebe vorwiegend auf "hochpreisige Modelle" abgesehen hätten, die von den Eigentümern zuvor versichert wurden, würden auch mehr Diebstähle angezeigt als früher.

Bachkönig verweist aber auch darauf, dass die Aufklärungsquote im Burgenland mit 16,3 Prozent am höchsten ist – bundesweit erreicht sie nicht einmal die Hälfte. Zuletzt sei es gelungen, mehrere Banden aus dem Verkehr zu ziehen. Ein Polizist habe nach Dienstschluss im Zug bei Neusiedl Männer mit mehreren gestohlenen Fahrrädern bemerkt und die Kollegen verständigt, die die Slowaken festnehmen konnten. Das Problem sei aber noch nicht so groß, dass in Analogie zur Soko Kfz an eine Soko Rad gedacht würde.

Christian Gratzer vom VCÖ vermutet, dass Radler am Land sorgloser mit ihrem Gefährt umgehen als in der Stadt und öfter aufs Absperren verzichten. Zudem würden bei Bahnhöfen und Bushaltestellen robuste Fahrradständer fehlen, um das Bike am Rahmen zu sichern. So werde das gesicherte Vorderrad mit einem Handgriff abgeschraubt und die Diebe verschwinden mit dem teuren Fahrrad.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.