Chronik | Burgenland
30.11.2016

Premiere für städtische Buslinie

Ab 12. Dezember verkehren in der Hauptstadt drei Buslinien im Halbstundentakt.

Das große weiße "H" schien sich in den vergangenen Wochen auf Eisenstadts Straßen rapide zu vervielfältigen. Insgesamt 59 Haltestellen fährt der Stadtbus ab 12. Dezember an und läutet damit im Burgenland eine neue Ära des öffentlichen Verkehrs ein, erklärten Bürgermeister Thomas Steiner (ÖVP) und Grünen-Klubobfrau Yasmin Dragschitz am Dienstag. Erstmals verkehren innerhalb einer Gemeinde Linienbusse. Ein wesentliches Ziel sei die "Eindämmung des Individualverkehrs", wünschen sich beide Kommunalpolitiker.

Bus & Taxi

Drei Linien erschließen die drei Ortsteile der Landeshauptstadt. Wie es sich für eine heimelige Kleinstadt gehört, tragen sie keine Nummern, sondern vertraute Namen – Martin kurvt im Halbstunden-Takt durch Eisenstadt, Georg durch Sankt Georgen und Vitus durch Kleinhöflein. Die Stationen Domplatz und Bahnhof werden von allen Linien angefahren, sechs weitere Haltestellen werden von zwei Linien frequentiert und bieten so ebenso die Möglichkeit zum Umsteigen.

Die Stadt lässt sich das Bussystem jährlich 360.000 Euro kosten. In dieser Summe sind auch die drei Kleinbusse enthalten. Den Zuschlag unter fünf Bewerbern hatte die Firma Partsch Verkehrsbetriebe aus Wr. Neustadt als Bestbieter erhalten.

Die drei Kleinbusse verkehren nur wochentags zwischen 6.29 Uhr und 19.30 Uhr. Das soll verhindern, dass die rund um die Uhr fahrenden City-Taxis zu stark unter Konkurrenzdruck kommen. Die Stadt zahlt zu jeder City-Taxi-Fahrt die Hälfte des Fahrpreises; 2,50 Euro berappt der Passagier, den gleichen Betrag die Stadt. Für das laufende Jahr sind im Stadtbudget für die Taxis rund 490.000 Euro veranschlagt.

Ab Frühjahr 2017 soll es auch eine Handy-App geben, die anzeigt, wo sich die Busse gerade befinden. Passagieren sollen damit längere Wartezeiten erspart bleiben, zumal die meisten Haltestellen keinen Schutz gegen Kälte und Nässe bieten.

Bis Ende des Jahres sind Fahrten mit dem Stadtbus gratis, ab 2017 kostet der Einzelfahrschein einen, das Tagesticket zwei Euro. Um auch Einpendler zum Umsteigen zu animieren, erhalten die Benützer von Tagesparkplätzen ab 2017 mit ihrem Parkticket einen Gratisfahrschein für den Stadtbus. Eisenstadt hat etwas mehr als 14.000 Einwohner und 16.000 Arbeitsplätze – viele von Einpendlern besetzt.