Polizist rettete Pensionistin aus verqualmter Wohnung

Glück im Unglück hatte Freitagfrüh eine Pensionistin aus Neufeld an der Leitha.

In der Wohnung der gehbehinderten Frau kam es in den Morgenstunden zu einem Schwelbrand, auf der Herdplatte dürfte ein Gefäß aus Kunststoff Feuer gefangen haben. Trotz starker Rauchentwicklung konnte die 70-Jährige noch selbst Hilfe rufen. „Wäre sie nicht wachgeworden, wäre der Brand wohl tödlich ausgegangen“, mutmaßt Martin Mittnecker, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Neufeld, denn alle Räume der bereits stark verqualmten Wohnung seien verschlossen gewesen.

Gekipptes Fenster

Zum Lebensretter wurde letztlich ein Polizist, der über ein gekipptes Fenster in die Wohnung gelangte und die Pensionistin ins Freie brachte. Beim Eintreffen der Feuerwehr sei die Frau ansprechbar gewesen, wegen starker Atemprobleme wurde sie mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus Eisenstadt überstellt, auch ihre Katze „Lady“ konnte gerettet werden. Die Feuerwehr Neufeld war mit 25 Mann und vier Fahrzeugen vor Ort. Die Herdplatte dürfte das Opfer laut seiner Tochter versehentlich eingeschaltet haben, sie habe als Ablagefläche und nicht zum Kochen gedient.

 

( Kurier ) Erstellt am 07.01.2012