Chronik | Burgenland
05.12.2011

Picture On Festival bereitet sich vor

Bildein: Die Aufbauarbeiten sind im Gange. Drei Tage lang wird die Pinka gerockt.

Bildein wirkt verschlafen wie eh und je. Vereinzelt wird der Rasen gemäht, wenige Leute sind auf der Straße. Im Zentrum der südburgenländischen Gemeinde schlägt die Stimmung jedoch um. Von Lastwägen werden Stromaggregate abgeladen und am Kirchenplatz schraubt sich eine Eisenkonstruktion in die Höhe. Bühnenbauer klettern neben der Platane am Kirchenplatz herum, Stapler sind unterwegs - überall wird am Mittwoch gearbeitet.

Am Donnerstag werden die ersten Pinkarocker das Bildeiner Festivalgelände in Beschlag nehmen. Dann werden die Bühnenbauer den Musikern gewichen sein und der Schlamm vor der Bühne den Hackschnitzeln. "Es läuft alles ruhig ab, wir sind ja schon alte Hasen", erklärt Thomas Dunst, der als Aufbauleiter fungiert. Zum elften Mal wird heuer die Bühne aufgestellt, zum ersten Mal dauert das Festival drei Tage. "Es hat sich so ergeben, dass NOFX am Donnerstag zugesagt haben", sagt Dunst.

Seit zwei Wochen laufen Aufbauarbeiten, am Mittwoch ging es in die heiße Phase. Mehr als 30 Leute waren beschäftigt, den Dorfplatz samt Apfelgarten zum Festivalgelände umzubauen. 2500 Besucher erwarten die Veranstalter. Bands wie NOFX, Gentleman, Therapy? oder K's Choice kommen in der 300-Seelengemeinde auf die Bühne. Heuer seien besonders viele heimische Bands dabei von der Tamburizza Koprive bis zur Jugendkapelle Eberau.

An der Abendkasse wird es noch Restkarten geben und "das Wetter schaut gut aus", zeigt sich Dunst optimistisch. Regen hätte es ja bis zum Festival genug gegeben. Die Bildeiner stehen geschlossen hinter dem Festival. Es gibt keine Beschwerden und auch die Gemeinde unterstützt die Veranstaltung. "Ohne diesen Rückhalt würde das Picture On nicht funktionieren", sagt Dunst.