Chronik | Burgenland
15.04.2012

Neudörfl: FPÖ stimmt sich auf Wahl ein

Zur Einstimmung auf die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl luden die Freiheitlichen am Samstag zu einer Gala.

Die Stimmung im Gasthaus Martinihof in Neudörfl (Bezirk Mattersburg) war am Samstagnachmittag ausgelassen. „Der Norbert ( Hofer, FP-Vizebundesobmann , Anm.) ist auch gekommen“, flüstert eine Besucherin im Dirndl ihrem Begleiter in der Krachledernen zu. Die Gruppe „Steirergrün“ besingt die „Schöne Burgenländerin“ und bläst den rund 400 Besuchern einen Marsch. Mit einer Gala stimmen die Freiheitlichen im Burgenland Funktionäre und Sympathisanten auf den Gemeinderatswahlkampf ein. Obwohl erst am Vormittag operiert, spricht der Vize-Parteiobmann bei der Gala coram publico. In seiner Ansprache macht Hofer erneut seinem Unmut über die Mitgliedschaft Österreichs bei der Europäischen Union Luft. „Ich glaube kaum, dass sich jemand hier im Saal in der EU wohl fühlt“, so Hofer.

Die Osterweiterung habe etliche Nachteile gebracht, auch in Bezug auf die gestiegene Kriminalitätsrate. „Früher konnten die Häuslbauer im Burgenland ihre Mischmaschine über Nacht im Freien stehen lassen. Heute wäre sie in der Früh weg“, sagt Hofer. Zu diesem Thema hat Klubobmann Johann Tschürtz auch gleich einen Vorschlag. Er macht sich für eine Videoüberwachung an den Grenzen und eine Direktschaltung aller Alarmanlagen zur Polizei stark. „Und außerdem brauchen wir auch mehr Kriminalpolizei“, ruft Tschürtz dem Publikum zu, das ihm Beifall klatscht.

Ziele  Für die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl im Oktober hat sich die FPÖ hohe Ziele gesteckt. „Wir wollen die Zahl der Gemeinderäte verdoppeln und hoffen, dass wir in zwei bis drei Gemeinden in die Stichwahl zum Bürgermeister kommen.“ Derzeit hat die FPÖ 53 Gemeinderäte und rund 80 Kandidaten für die Wahl. FP-Landesgeschäftsführer Sigi Zeltner wird in Loipersdorf für die Blauen ins Rennen gehen, Jugendobmann Stefan Philipp in Großpetersdorf, Taxiunternehmer Christian Dragosits in Güssing und Discochefin Sonja Wolf will sich für die Mühlgrabener einsetzen. Einer der Spitzenkandidaten, die bei der Gala vorgestellt wurden, ist Leo Kandlbauer. Der Unternehmer aus Markt Allhau ist überzeugt, dass viele Burgenländer mit der Politik von SPÖ und ÖVP unzufrieden seien. „Ich glaube die Stimmung ist auf unserer Seite“, so Kandlbauer.