Chronik | Burgenland
01.10.2017

Kopf-an-Kopf-Rennen in der Bezirkshauptstadt Neusiedl

Sechs Kandidaten stellten sich zur Wahl, zwei müssen weiter zittern.

"Ich gehe immer wählen. Die Gemeinderatswahl ist besonders wichtig, denn mit ihr wird alles entschieden, was bei uns passiert", sagt Inge Ehrengruber. Die Pensionistin hat ihr Kreuzerl schon gemacht und verlässt gerade das Rathaus in Neusiedl am See. Unterdessen kommt gerade ÖVP-Bürgermeisterkandidat Thomas Halbritter. Er zeigt sich gut gelaunt. "Ich habe gut geschlafen und auch schon gewählt. Es ist ein sehr spannender Tag", sagt er. Seine SPÖ-Gegenkandidatin, Elisabeth Böhm, meint: "Jetzt liegt die Entscheidung beim Wähler. Ich bin sehr neugierig wie es ausgehen wird."

Spannend bleibt es für die beiden auch die nächsten vier Wochen, denn mit 43 Prozent für Halbritter und 40 für Böhm müssen sie sich der Stichwahl stellen. "Es wird ein spannender Herbst", meint Böhm und ÖVP-Kandidat Halbritter sagt: "Ich bin mir sicher, dass wir Neusiedl verändern werden."

Reger Andrang herrscht am Sonntagvormittag beim Wahllokal in Parndorf. Viele Bürger stehen vor der Volksschule beisammen. Unter ihnen Stefan und Martin Wallentich. Die beiden Jungwähler finden es wichtig, mitzustimmen. "Bei dieser Wahl hat die Stimme mehr Gewicht als bei der Nationalratswahl. Man kann mitreden, was hier passiert", sind sie sich einig. Wolfgang Kovacs (LIPA), seit 2007 Ortschef, wird es auch bleiben. Er meint: "Das Schlimmste wäre, wenn die Bevölkerung kein Interesse hätte."

Farbwechsel

Einen Wechsel gibt es in Tadten. ÖVP-Vizebürgermeister Willibald Goldenits bekam rund 56 Prozent der Stimmen und löst damit SPÖ-Amtsinhaber Robert Csukka ab. Zu einem Wechsel kommt es auch in Neudorf bei Parndorf: Die SPÖ hat nun mit 65 Prozent die Mehrheit und konnte auch den Bürgermeister für sich entscheiden. In Nickelsdorf konnte sich SPÖ-Bürgermeister Gerhard Zapfl mit 52,41 Prozent knapp durchsetzen. In Frauenkirchen behält die SPÖ knapp die absolute Mehrheit.