Günstige Radhelme für Schulkinder

Durch eine Helmaktion für Volksschüler soll das Bewusstsein für Sicherheit im Straßenverkehr geschaffen werden.

Bis die beiden „Modells“ – Laura Gartner und Leon Brenda, beide 9 Jahre alt – für den Fototermin in der Volksschule Eisenstadt so weit sind, dauert es ein Weilchen. „Es ist ganz wichtig, dass Kinder die Radhelme nicht nur aufsetzen, sondern auch richtig aufsetzen“, sagt René Drexel vom Radhelmerzeuger Walser und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, bis Helm und dazugehörige Riemen perfekt sitzen.

Sinn des Fotoshootings ist es, bei kleinen und großen Radlern das Bewusstsein zu wecken, ihren Kopf zu schützen. „Das kann man nicht oft genug betonen“, meint Landesschulratspräsident Gerhard Resch und appelliert an die Eltern, mit gutem Beispiel voranzugehen.

Günstige Helme 

Der burgenländische Landesschulrat, das Jugendrotkreuz Burgenland und die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) haben sich zum Ziel gesetzt, dass möglichst viele Kinder beim Radfahren ihren Kopf schützen. Und so führen diese drei Partner bereits das zweite Jahr eine Aktion durch, um allen Kindern der vierten Klassen in Burgenlands Volksschulen geprüfte, aber besonders günstige Radhelme zur Verfügung zu stellen. Um 10 Euro werden die Helme angeboten – die Bestellungen nehmen die Klassenlehrer entgegen. Die Aktion läuft noch bis Ende Mai 2012.

Positiver Trend 

 Eine Wirkung ist bereits jetzt zu spüren. „Die Zahl vom Vorjahr wurde weit übertroffen“, freut sich Elisabeth Benedek vom Jugendrotkreuz. Heuer habe man schon Vormerkungen für gut 420 Helme. Die Organisatoren hoffen, 2012 rund 500 Viertklässler im Burgenland mit Helmen ausstatten zu können. „Am Anfang – vor drei, vier Jahren – waren es ganz, ganz kleine Mengen“, erinnert sich Drexel. Die Mehrkosten der Helm-Aktion trägt die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt. „Für uns ist diese Aktion als Prävention ein voller Erfolg“, betont Bernd Toplak vom Unfallverhütungsdienst der AUVA, jeder fünfte Viertklässler im Burgenland nütze das Angebot.

( Kurier ) Erstellt am 15.04.2012