Chronik | Burgenland
05.04.2017

Granaten in Neusiedl und Neufeld gefunden

Artilleriegranate auf Feld im Bezirk Neusiedl am See gefunden. Kriegsmaterialfund auch in Neufeld an der Leitha. Polizei rät zur Vorsicht.

Gleich zweimal ist am Dienstag im Burgenland der Entminungsdienst angefordert worden. In Zurndorf (Bezirk Neusiedl am See) fand ein 45-jähriger Mann auf einem Feld beim Bahnhof eine 30 Zentimeter lange Artilleriegranate. In Neufeld an der Leitha (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) stieß ein 36-Jähriger beim Graben auf seinem Grundstück auf eine Sprenggranate vom Kaliber 7,5 Zentimeter.

Die Kriegsrelikte wurde von den Experten des Entminungsdienstes entschärft, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland heute, Mittwoch. In beiden Fällen hätten sich die Finder richtig verhalten und nicht mit der Munition hantiert.

Die Polizei rät, beim Auffinden von Munition - gleichgültig, um welche Art von Geschoßen es sich handelt - sie keinesfalls zu berühren. Grabungsarbeiten sollte man sofort unterbrechen, die Fundstelle absichern und den Fund unverzüglich bei der nächsten Polizeiinspektion melden.