Chronik | Burgenland
05.04.2012

Fahrer unter Pkw begraben

Ein Frontalcrash auf der B 62 forderte am Mittwoch zwei Schwerstverletzte. Die Männer wurden nach Wien geflogen.

Autoteile finden sich zerstreut auf der Fahrbahn, ein Pkw liegt mit dem Dach nach unten im Graben, der zweite steht schwerst demoliert quer über die Straße.

Ein Horrorszenario empfing die Einsatzkräfte Mittwoch gegen 12.15 Uhr auf der B 62 nahe Weppersdorf, Bezirk Oberpullendorf.

Die beiden Pkw waren frontal ineinander gekracht, die Lenker überlebten schwerstverletzt.

"Die Ursache steht vorerst nicht fest, es gibt auch keine Zeugen", erklärt ein Polizist vom Posten Kobersdorf im KURIER-Gespräch. Die Ermittlungen laufen, der Hergang wird rekonstruiert.

Das Auto eines Deutschen (29) landete im Straßengraben auf dem Dach. Der Lenker wurde herausgeschleudert und unter seinem Pkw begraben. Auch der zweite Fahrer, ein 36-Jähriger aus dem Bezirk Baden, war in seinem Cabrio eingeklemmt.

Kran

"Der Deutsche hat dabei noch Glück gehabt, dass die Wassermulde an der Stelle so tief ist und er unter seinem Wagen Platz gehabt hat", sagt Einsatzleiter Eduard Winterer von der Feuerwehr Weppersdorf. Die Kollegen aus Oberpullendorf wurden angefordert, mit dem Bergekran wurde das Auto angehoben, um den Schwerstverletzten zu bergen. Noch an Ort und Stelle wurden die Verunfallten stabilisiert, anschließend mit den Notarzthubschraubern Christophorus 3 und 16 in das Wilhelminenspital und das Lorenz Böhler-Unfallkrankenhaus nach Wien geflogen.

Die B 62 war für rund drei Stunden gesperrt.

Kurz darauf kam es auch im Landesnorden zum Crash: Ein 69-jähriger Lenker aus dem Bezirk Wr. Neustadt, NÖ, krachte  auf einer Kreuzung der L217 zwischen Steinbrunn und Neufeld gegen den Wagen eines Pizza-Lieferanten (51) aus Neufeld. Der Niederösterreicher wurde lebensgefährlich verletzt vom C 9 ins SMZ-Ost geflogen, der jüngere kam im Notarztwagen ins Eisenstädter Spital.