Ein Hotel mit Klasse und Masse

Das Seehotel Rust, das größte im Bezirk, wurde um zwei Millionen Euro umgebaut und zu „Superior“ aufgewertet.

Bei der Farbgestaltung hat man auf Natur, bei der Ausstattung auf Hightech gesetzt – die 110 Zimmer des  Seehotel Rust präsentieren sich nach zweimonatigem Umbau komplett neu designt und nunmehr auf „Vier Sterne Superior“-Niveau. Rund zwei Millionen Euro investierte der Eigentümer, die Vivat Touristik und Management GmbH, in die Umgestaltung. 295.000 Euro hat das Land an Förderungen beigesteuert.

Tourismuslandesrätin Michaela Resetar geht davon aus, dass das modernisierte Hotel dazu beiträgt, „dass sich Rust immer mehr zu einem Tourismusjuwel mausert“. Im Vorjahr hat es die Storchenstadt mit  150.163 Nächtigungen geschafft, sich auf Platz fünf der wichtigsten Tourismusgemeinden des Landes zu katapultieren.

Platz drei

Im Seehotel, das 1982 eröffnet wurde, werden jährlich rund 40.000 Nächtigungen gezählt. Es ist mit 220 Betten das größte Hotel des Eisenstädter Bezirks und das drittgrößte im Nordburgenland. Auf Platz eins ist mit 637 Betten die Vila Vita-Anlage in Pamhagen, Platz zwei belegt die St. Martins Lodge in Frauenkirchen mit 300 Betten. Eine Zahl noch: Mit rund 60 Beschäftigten ist das Seehotel der größte Arbeitgeber der Region. Kein Wunder also, dass sich zur Wiedereröffnung diese Woche auch Landeshauptmann Hans Niessl einstellte und das finanzielle Engagement der Betreiber lobte: „Das ist nicht selbstverständlich in wirtschaftlich nicht so einfachen Zeiten.“

Herbert Frotzler, Vivat-Geschäftsführer, erhofft sich natürlich, dass sich die Investitionen rechnen: „Wir wollen das Urlaubsland Burgenland in Zukunft stärker international ausstellen und im Tourismus konstant wachsen.“ Derzeit würden 75 Prozent der Hotelgäste aus Österreich kommen, künftig wolle man mehr Gäste aus dem Ausland nach Rust locken. Die Gästeschar ist bunt gemischt. Das Hotel – derzeit Tagungsort des Wiener SPÖ-Klubs – zieht Sportinteressierte genauso an wie Festspielbesucher.

( Kurier ) Erstellt am 16.03.2012