Chronik | Burgenland
20.12.2017

Burgenland: Polizei stoppte Alkolenkerin mit 1,7 Promille

Die 53-Jährige war zu betrunken für Alkomattest und hatte auch ihren Führerschein nicht dabei.

Eine Alkolenkerin ist am Dienstag auf der Ostautobahn (A4) durch unsichere Fahrweise aufgefallen. Andere Autofahrer verständigten die Polizei, welche die 53-Jährige stoppte. Ein Alkovortest ergab 1,7 Promille. Der Frau wurden die Autoschlüssel abgenommen. Sie erwartet nun eine Anzeige und der Führerscheinentzug, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Eine Streife der Autobahnpolizei hielt die Ungarin, die in Richtung Grenzübergang unterwegs war, am Nachmittag gegen 16.00 Uhr bei Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) an. Dabei schlug den Beamten bereits intensiver Geruch nach Alkohol entgegen.

Ein Alkomattest mit der Betrunkenen sei nicht möglich gewesen, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland. Auch den Führerschein konnten ihr die Beamten nicht abnehmen, weil sie ihn nicht dabeihatte. Sie dürfte die Lenkerberechtigung dennoch befristet los sein, hieß es von der Polizei.

Alkolenker in Innsbruck

Bei einem Lkw-Lenker ist bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle in Amras bei Innsbruck knapp ein Promille Alkohol festgestellt worden. Die Beamten nahmen den Rumänen (28) an Ort und Stelle den Führerschein ab und brachten an dem Schwerfahrzeug eine Radklammer an. Nach dem Eintreffen eines Ersatzfahrers konnte der Transport fortgesetzt werden.