Chronik | Burgenland
23.01.2018

Burgenland: 62-Jähriger bei Suchaktion tot aufgefunden

Der Abgängige wurde in einem schwer zugänglichen Waldabschnitt entdeckt.

Ein abgängiger 62-jähriger Mittelburgenländer hat am Montagabend eine groß angelegte Suchaktion im Gemeindegebiet von Markt St. Martin (Bezirk Oberpullendorf) ausgelöst. Der Mann wurde nach längerer Suche leblos in einem Waldabschnitt entdeckt, berichtete die Polizei am Dienstag. Ein Notarzt stellte den Tod des 62-Jährigen fest.

Der Mann war in den frühen Nachmittagsstunden als möglicherweise abgängig gemeldet worden. Erhebungen ergaben, dass der 62-Jährige in den Morgenstunden sein Haus ohne Mobiltelefon und nur mit Jeans und Pullover bekleidet verlassen hatte. Einige Zeit später wurde der Wagen des Vermissten unversperrt auf einem Forstweg entdeckt. Aufgrund von Schneefall und Minusgraden kam es zu einer Suchaktion. Die Einsatzleitung wurde in der Nachbarortschaft Weppersdorf eingerichtet.

Gegen 22.20 Uhr fanden zwei Polizeibeamte den Gesuchten etwa 100 Meter von seinem Fahrzeug entfernt in einem schwer zugänglichen und nicht einsehbaren Waldabschnitt leblos auf. Seitens der Staatsanwaltschaft wurde eine kriminalpolizeiliche Leichenbeschau angeordnet. An der Suchaktion beteiligten sich 105 Personen, 32 Einsatzfahrzeuge und 19 Diensthunde.