Chronik | Burgenland
31.03.2017

Bauernmarkt Oberwart feiert 30-jähriges Jubiläum

Kulturpark wird am Samstag zum Marktplatz.

"Ich bin jeden Samstag hier", sagt eine Oberwarterin. Im Korb hat sie schon Gemüse, jetzt braucht sie noch Brot. Zig Variationen gibt es vom klassischen Bauernbrot bis zum Roggenlaib und anderen Spezialitäten. 30 Jahre gibt es den Bauernmarkt in Oberwart bereits. "2013 sind wir vom Badparkplatz in den Stadtpark umgezogen", sagt Waltraud Kedl, die selbst mit ihrer Biobackstube jeden Samstag ihre Waren anbietet. Die Frequenz sei im Zentrum von Oberwart viel besser und auch zusätzliche Stände seien seit damals dazugekommen. Da es nicht so viele Direktvermarkter gibt, die auf Märkten unterwegs sind, können auch kleine Gewerbetreibende ihre Waren anbieten. "Biowein, Schnäpse, Käse, bäuerliche Mehlspeise, selbst gerösteter Kaffee und vieles mehr haben die Stände zu bieten", erklärt Kedl. Zusätzlich gibt es auch Fische, Flusskrebse und ein Mal im Monat auch Weinbergschnecken aus dem Südburgenland zu kaufen.

Zufrieden

"Die Standler sind sehr zufrieden mit dem Markt", weiß Kedl. Der Stadtpark werde am Samstag durch den Markt zum Treffpunkt für Jung und Alt. "Die Kunden halten sich oft über Stunden hier auf, trinken einen Kaffee oder jausnen gleich, was sie eingekauft haben. Es ist ein Kommunikationsort geworden", sagt die Landwirtin.

Für die Direktvermarkter sei es eine gute Möglichkeit, ihre Waren feilzubieten, heißt es von der Landwirtschaftskammer. "Bei den Bauernmärkten kann man erstklassige regionale und biologische Lebensmittel von heimischen bäuerlichen Betrieben kaufen", sagt Landwirtschaftskammerpräsident Franz Stefan Hautzinger.

Am, Samstag 1. April, feiern die Standler ihr 30-jähriges Bestehen. Vom Moorochsengulasch über veganes Chili bis hin zum Bohnensterz gibt es besondere Schmankerl zu verkosten. Mit Musik und Kinderprogramm wird das Fest abgerundet. Beginn ist um 7 Uhr.