Chronik | Burgenland
16.01.2012

Andau: Wechsel an der Spitze nach 20 Jahren

Matthias Gelbmann über seine letzten Pläne als SP-Bürgermeister. Bei der Gemeinderatswahl tritt Michael Thyringer an.

Um Angehörigen von betreuungsbedürftigen Personen den Alltag ein wenig zu erleichtern, setzt die Gemeinde Andau eine Initiative. Im März soll der Probebetrieb für eine Tagesstätte für ältere Menschen aufgenommen werden, kündigt SP-Bürgermeister Matthias Gelbmann an.

"Ältere Personen, die nicht mehr alleine leben können, werden in Zukunft tagsüber von zwei Freiwilligen in einem dafür adaptieren Raum im ehemaligen Kindergarten betreut", erklärt der Ortschef das Vorhaben.

Vorerst einmal wöchentlich von 8 bis 16 Uhr, wenn das Angebot positiv angenommen werde, soll es – etwa in Kooperation mit dem Hilfswerk – erweitert werden. "Wir wollen damit den Angehörigen die Möglichkeit geben, Arzttermine oder Behördengänge in Ruhe erledigen zu können."

Damit die Grenzgemeinde auch für junge Andauer als Heimatgemeinde attraktiv wird, "und um die Abwanderung unserer Jungen zu verhindern", wird die Gemeinde 2012 neue Hausplätze ankaufen, erschließen und sie vergünstigt an Einheimische weitergeben.

Stichwort attraktiv: Ein großer Brocken des Budgets 2012 soll in die Ortsbildverschönerung gesteckt werden. Straßen, Gehsteige und Plätze sollen erneuert werden. Einiges zu tun gibt es auch beim örtlichen Kanal, den Pumpanlagen und der Kläranlage, bei denen in den letzten 45 Jahren "sehr viele Reparaturarbeiten notwendig geworden sind."

Budget Finanzielle

Mittel stehen der Gemeinde heuer mehr als üblich zur Verfügung – durch den Verkauf der Begas-Anteile soll das Budget von rund 3,5 Millionen auf 5,2 Millionen Euro aufgebessert werden. Für Bürgermeister Matthias Gelbmann ist das Budget 2012 das letzte, das er in seine politischen Laufbahn beschlossen hat.

Bei den Gemeinderatswahlen 2012 wird er nach 20 Jahren Amtszeit nicht mehr antreten. Er ist der Meinung, dass es "Zeit ist, den Posten einem Jüngeren zu überlassen". Wie der 63-Jährige seinen Ruhestand verbringen wird, weiß er noch nicht, "aber ich glaube, dass ich in meinem Alter keine großen Ziele mehr haben muss". Bei der Gemeinderatswahl im Herbst wird Michael Thyringer für die SPÖ ins Rennen gehen.