Chronik | Burgenland
15.01.2012

450 Helfer suchten vermisste Frau

NÖ/Burgenland – Die Einsatzkräfte nahmen Samstagfrüh die Suche nach der vermissten 70-jährigen Herta Decker wieder auf.

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften nahm Samstagfrüh die Suche nach der vermissten 70-jährigen Herta Decker aus Schwarzenbach, Bezirk Wiener Neustadt-Land, wieder auf. Nicht nur die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei samt Hubschrauber, Rettung, Rotem Kreuz und der Suchhundestaffel beteiligten sich an der Suchaktion.

Wie der KURIER berichtete, soll Herta Decker Freitagfrüh aufgestanden sein und das Haus, in dem sie gemeinsam mit ihrem Mann wohnt, verlassen haben. Bis zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe gab es keine Spur von der Vermissten.

"In unserer Ortschaft haben auch viele Privatpersonen mitgeholfen, die Frau zu finden", sagt Manfred Oberger, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Schwarzenbach. 230 Personen aus der Heimatgemeinde der Frau halfen mit. Alle Lieblingsorte der 70-Jährigen, ehemalige Wohn- und Arbeitsorte in Schwarzenbach und Umgebung wurden abgesucht. Vergebens.

Aktion ausgeweitet

Nachdem Herta Decker am Freitag in der Nähe von Marz, Bezirk Mattersburg, gesehen worden war, wurde die Suchaktion am Samstag auch auf Teile des Bezirkes Mattersburg ausgeweitet. 220 Helfer im Raum Marzer Kogel, Loipersbach, Schattendorf und Sieggraben waren am Samstag bis etwa 20 Uhr im Einsatz. "Insgesamt wurde ein Gebiet von 60 km² durchkämmt", sagt der Marzer Feuerwehr-Kommandant Friedrich Vogler.

Jetzt hoffen die Helfer, dass die Alzheimer kranke Frau, die lediglich mit einem Pyjama bekleidet war, einen warmen Ort gefunden hat. Heute, Sonntag, soll die Suche fortgesetzt werden.

Die Vermisste ist 1,60 Meter groß, hat graubraunes Haar und ist Brillenträgerin. Hinweise nimmt die Polizei in Wiesmath unter 059133 33 85 entgegen.